Eine Sternschnuppe leuchtet am Himmel auf.
+
Die Ursiden-Sternschnuppen sind immer im Dezember zu sehen.

Meteore im Winter

Sternschnuppen im Dezember 2020: Ursiden-Schauer kurz vor Weihnachten - wo sind sie heute zu sehen?

  • Robert Märländer
    vonRobert Märländer
    schließen

Die Sternschnuppen im Dezember 2020 haben einen weiteren Höhepunkt kurz vor Jahresende. Wir erklären, wie man das Schauspiel am besten sehen kann.

  • Die Ursiden gehören zu den Sternschnuppen im Dezember.
  • Die meisten davon sind um den 22. und 23. Dezember zu sehen.
  • Wer die Sternschnuppen beobachten möchte, sollte zum Sternbild Kleiner Wagen blicken.

München - Jedes Jahr leuchten um die Weihnachtszeit die Ursiden am Himmel. Diese Sternschnuppen treten ganz regelmäßig zwischen dem 17. und 26. Dezember auf. Ihr Maximum, bei dem die meisten Sternschnuppen am Himmel zu sehen sind, erreichen die Ursiden vom 22. bis 23. Dezember. In diesem Jahr sind das ein Dienstag und ein Mittwoch.

Warum fallen die Sternschnuppen im Dezember jedes Jahr zur gleichen Zeit?

Die Ursiden kommen vom Kometen P8/Tuttle. Jedes Jahr im Dezember kreuzt die Erde seine Umlaufbahn und trifft auf Bruchstücke des Kometen. Wenn diese Stücke in der Erdatmosphäre verglühen, entstehen die Sternschnuppen, die wir nachts deutlich sehen können. Sie Ursiden folgen auf die Geminiden-Sternschnuppen 2020, die Mitte Dezember ihr Maximum erreichen.

Woher haben die Ursiden ihren Namen?

Der Ursprung des Namens Ursiden ähnelt dem Ursprung des Namen anderer Meteorschauer. Der Radiant der Ursiden befindet sich im Sternbild Ursa Minor. Der Radiant ist der Punkt, von dem aus die Sternschnuppen auftauchen, wenn man von der Erde zum Himmel blickt. Obwohl die Sternschnuppen natürlich nicht wirklich aus dem Sternbild heraus zur Erde kommen, ist aus der Bezeichnung Ursa Minor das Wort Ursiden geworden. Das Sternbild ist übrigens besser bekannt als Kleiner Bär oder Kleiner Wagen. Der Polarstern bildet das äußere Ende von Ursa Minor.

Rechts befindet sich der Große Wagen, links der Kleine Wagen. Der Polarstern befindet sich hier ganz oben am äußeren Ende des kleinere Sternbildes.

Wo sind die Ursiden im Dezember 2020 am besten zu sehen?

Die Ursiden treten auf der gesamten Nordhalbkugel auf, allerdings auch nur dort. Die Südhalbkugel bekommt diese Sternschnuppen im Dezember nicht zu sehen. Im Norden macht es jedoch keinen weiteren Unterschied, wo man sich befindet. Im Prinzip kann man die Sternschnuppen überall sehen.

Der wichtigste Tipp ist deshalb ganz allgemeiner Natur: Suchen Sie sich einen Platz, an dem es möglichst wenig Lichtquellen in ihrer Nähe gibt. Sonst können Ihre Augen das Schauspiel am Himmel nicht gut wahrnehmen und Sie werden viele Sternschnuppen übersehen. Am besten geeignet sind Standorte außerhalb von Städten.

Suchen sie sich in der Nacht das richtige Sternbild heraus und fokussieren sie Ihre Aufmerksamkeit auf diese Region des Himmels. Das funktioniert gut, wenn man sich nach Norden orientiert und in dieser Richtung nach dem Polarstern mit seinem hellen Leuchten Ausschau hält. Dann hat man auch Ursa Minor automatisch gefunden.

Was sind Sternschnuppen und warum kommen sie immer wieder?

Von der Erde aus sind sie nur ein Lichtschein, der sich mit einem Schweif am Himmel abzeichnet. Was man im Volksmund als Sternschnuppen bezeichnet, nennt man astronomisch aber eigentlich Meteore. Dabei handelt es sich um Gesteinsbrocken oder Staubpartikel, die in der Atmosphäre verglühen. Hinter einer Sternschnuppe verbirgt sich also das immer gleiche Phänomen. Die Helligkeit kann trotzdem deutlich variieren, da Meteore ganz unterschiedlich groß sind.

Es gibt viele Objekte, die sich in einer Umlaufbahn um die Sonne befinden und dabei viel kleiner sind als Planeten oder Asteroiden. Die Erde durchläuft auf ihrer Umlaufbahn im Laufe eines Jahres mehrere Meteorströme, die jeweils einen eigenen Namen erhalten. Das Treffen zwischen Erde und Meteorströmen lässt sich also klar berechnen. Im November waren die Leoniden-Sternschnuppen 2020 an der Reihe. Nach den Ursiden kommen Ende Dezember und Anfang Januar die Quardantiden. Im Dezember 2020 ist außerdem eine totale Sonnenfinsternis zu sehen - allerdings nicht in Deutschland.(rm)

Auch interessant

Kommentare