+
Zerstört wurde der Bus einer deutschen Reisegruppe bei einem Zusammenstoß mit einem Lastwagen im österreichischen St. Gilgen.

19 Verletzte nach Busunfall

Deutsche Reisegruppe in Österreich verunglückt

St.Gilgen - Bei einem schweren Unfall in Österreich sind mindestens 19 Menschen einer deutschen Reisegruppe verletzt worden, als ihr Bus mit einem Laster zusammenprallte.

Der Bus mit Reisenden aus Baden-Württemberg stieß am Montagnachmittag in St. Gilgen bei Salzburg mit einem entgegenkommenden mit Schotter beladenen Lastkraftwagen zusammen, wie die Polizei mitteilte. Ersten Erkenntnissen zufolge war der Lkw auf schneeglatter Fahrbahn ins Rutschen gekommen und quer über die Fahrbahn frontal in den entgegenkommenden Bus geschlittert.

Obwohl die Fahrer langsam unterwegs waren, sei die Wucht des Aufpralls enorm gewesen, hieß es. Beide Fahrzeuge wurden nach Angaben der Feuerwehr in die entgegengesetzte Richtung geschleudert. Der Bus kam offenbar kurz vor einem Abgrund zum Stillstand. Der LKW wurde von einer anderen Böschung abgebremst.

Die 61-jährige österreichische Reiseleiterin wurde bei dem Zusammenstoß schwer und mindestens 18 der 33 deutschen Passagiere leicht verletzt. Die Rettungskräfte brachten die Verletzten in Krankenhäuser nach Salzburg und Bad Ischl. Die übrigen Busreisenden wurden vom Roten Kreuz in einem nahen Feuerwehrhaus versorgt und konnten ihre Reise später mit einem anderen Bus fortsetzen, wie ein Polizeisprecher sagte.

dapd

Bilder von der Unglücksstelle

Lastwagen prallt gegen Bus deutscher Reisegruppe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Wegen Salmonellen hat die Westfälische Fleischwarenfabrik Stockmeyer eine Charge Teewurst zurückgerufen.
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen

Kommentare