Schwerstbehinderte könnten häufig keine öffentlichen Klos benutzen, da selbst reguläre Behindertentoiletten für sie nicht geeignet seien, so die Stiftung.

"Toiletten für alle!"

Stiftung fordert Klos für Schwerstbehinderte

München - Auch öffentliche Klos schließen manche Besucher aus: Die Stiftung "Leben pur" fordert bundesweit "Toiletten für alle", die auch Schwerstbehinderte besuchen können.

Zum Welttoilettentag am 19. November hat die Stiftung Leben pur bundesweit „Toiletten für alle!“ gefordert. Ziel ist es, im öffentlichen Raum Toiletten für schwer und mehrfach Behinderte bereitzuhalten, teilte die Stiftung am Montag in München mit. Die herkömmlichen Behindertentoiletten reichten in diesen Fällen nicht aus. Die Betroffenen seien zum Wechseln ihrer Einlagen oder Windeln auf eine Liege angewiesen, die im Idealfall auch höhenverstellbar sein sollte. Auch ein Seitengitter zur Sicherheit wäre gut, damit die liegende Person nicht herunterfallen könne, während der Betreuer die Windeln wechselt.

In München gibt es eine erste solche öffentliche Toilette in der Obersten Baubehörde am Franz-Josef-Strauß Ring, wie die Stiftung mitteilte. Der Raum dafür sollte mindestens zwölf Quadratmeter haben, um sich mit Rollstuhl und ein bis zwei Begleitpersonen bewegen zu können. Über einen Deckenlift könnten dann die Schwerbehinderten aus ihrem Rollstuhl heraus problemlos und ohne großen Kraftaufwand auf die Liege gebracht werden. Die Stiftung erinnerte daran, dass es für Babys Wickeltischen in Toiletten gebe, aber für erwachsene Behinderte meist nur der unhygienische Fußboden bleibe. Dies müsse sich ändern.

Die Stiftung Leben pur engagiert sich nach eigenen Angaben für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit schweren und mehrfachen Behinderungen. Dabei bemüht sie sich um praktische Lösungen für eine bessere Lebensqualität der Betroffenen.

kna

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brutaler Mord an 18-Jähriger: Auf diesem Selfie ist der entscheidende Hinweis versteckt
Diese Aufnahme zeigt nicht nur zwei strahlende junge Frauen, von denen eine die andere nur wenige Stunden später umbringen sollte, es ist noch ein weiteres bizarres …
Brutaler Mord an 18-Jähriger: Auf diesem Selfie ist der entscheidende Hinweis versteckt
Sieben Jahre Haft für Waffenhändler vom Münchner Amoklauf
Im Sommer 2016 stürzte der Schüler David S. mit seinem Amoklauf in München die ganze Stadt in Panik. Er erschoss neun Menschen und sich selbst. Der Verkäufer der …
Sieben Jahre Haft für Waffenhändler vom Münchner Amoklauf
Amerikanerin beschimpft deutsche Flughafenpolizei als Nazis - der Grund verblüfft
Sie beschimpfte Polizisten am Frankfurter Flughafen als „beschissene deutsche Nazi-Polizei“ - nun wird gegen eine Amerikanerin ermittelt.
Amerikanerin beschimpft deutsche Flughafenpolizei als Nazis - der Grund verblüfft
Gaffer filmt sterbenden Motorradfahrer - und kommt mit Geldstrafe davon
Er filmte einfach weiter und behinderte sogar noch die Einsatzkräfte: Trotzdem belegte ein Gericht einen Gaffer nun nur mit einer Geldstrafe.
Gaffer filmt sterbenden Motorradfahrer - und kommt mit Geldstrafe davon

Kommentare