1. Startseite
  2. Welt

Omikron: Virologe sieht bei Lauterbach „irrlichtern“ - und erwartet „sehr entspannten“ Sommer

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Franziska Schwarz

Kommentare

Virologe Klaus Stöhr und Bundesminister für Gesundheit Karl Lauterbach (SPD)
Virologe Klaus Stöhr ist sich sicher: „Im Frühjahr, Sommer dann wird es sehr entspannt.“ © teutopress/Moritz Frankenberg/IMAGO/dpa

Könnte Omikron das Auslaufen der Pandemie bedeuten, ja oder nein? Der Virologe Klaus Stöhr ist in der Frage offenbar anderer Meinung als Gesundheitsminister Karl Lauterbach.

Berlin - Omikron mischt die Karten neu, darin sind sich alle einig. Nur wie? Der Virologe Klaus Stöhr erwartet erst eine Durchseuchung in den kommenden Wochen, dann eine natürliche Immunisierung der Bevölkerung - und schließlich ein Auslaufen der Pandemie. Die weltweit dominierend werdende Corona-Variante ist hochansteckend, in Deutschland etwa liegt die Inzidenz derzeit bei über 500.

„In den nächsten zwei bis drei Wochen wird es eine Unsicherheit geben, wie hoch die Inzidenz steigen wird. Danach werden sich durch die sehr starke Durchseuchung, die dann leider einsetzen wird, die man nicht abwenden kann, sehr viele Menschen die natürliche Immunität holen“, sagte Stöhr am Sonntagabend bei „Bild TV“.

Stöhr widerspricht bei Omikron Lauterbach: „Irrlichtern“

Der Ungeimpfte, der sich jetzt mit Omikron anstecke, werde im Herbst gegen andere Corona-Varianten wenig Schutz haben, twitterte hingegen Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) am Sonntag. „Omikron ersetzt Impfung nicht.“

Stöhr hatte am gleichen Tag zuvor ein Lauterbach-Interview geteilt und dazu getwittert, „das Irrlichtern des @Karl_Lauterbach fällt jetzt sogar schon Fachfremden auf“:

Stöhr zu „Durchseuchung“: Immunität auf Impfung „draufgepflanzt“

Stöhr schränkte bei „Bild TV“ jedoch ein, die Immunität werde „oben draufgepflanzt“ auf die Immunisierung durch Impfungen. Beides zusammen werde zu einem anhaltenden Immunschutz führen, so dass man auch nicht das vierte, fünfte, sechste, oder siebte Mal boostern müsse. Im Herbst müsse man dann sehen, ob man den über 60-Jährigen noch einmal ein Impfangebot mache.

Angesichts der Millionen Ungeimpften oder zumindest nicht vollständig Geimpften ist Vorsicht nach den Worten Stöhrs zwar weiter ganz wichtig. Dennoch gibt er sich überzeugt: „Im Frühjahr, Sommer dann wird es sehr entspannt.“

Auch der Virologe Christian Drosten sieht im häufig milderen Verlauf nach Ansteckung mit Omikron eine „Chance“, in den endemischen Zustand zu kommen - „breite Immunität vorausgesetzt“. (dpa/frs)

Auch interessant

Kommentare