Lebensgefahr! Heute nicht an Isar aufhalten - selbst wenn es nicht regnet

Lebensgefahr! Heute nicht an Isar aufhalten - selbst wenn es nicht regnet
+
Am Ort des Geschehens werden Blumen und Kerzen niedergelegt. Die Anwohner sind geschockt.

Bisher 36 Tote

Strafrechtliche Ermittlungen nach verheerendem Großbrand in Oakland

Oakland - Nach dem verheerenden Brand während einer Party in einem Künstlerhaus im kalifornischen Oakland hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen aufgenommen.

Es müsse zunächst geprüft werden, ob eine Straftat vorliege und wer dafür verantwortlich sei, sagte Staatsanwältin Nancy O'Malley am Montag. Die Liste der möglichen Vorwürfe reiche von fahrlässiger Tötung bis hin zu Mord.

Das ehemalige Lagerhaus war am Freitagabend während einer Techno-Party in Brand geraten. 36 Leichen wurden seitdem geborgen, die Suche nach weiteren Opfern dauert an. 33 Leichen wurden nach Angaben der Behörden inzwischen identifiziert, darunter die sterblichen Überreste von drei Opfern aus Finnland, Guatemala und Südkorea. Schätzungen zufolge lebten und arbeiteten 20 bis 30 Künstler ohne Erlaubnis in dem Haus. Auch die Feier fand nach Behördenangaben ohne Genehmigung statt.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wie sind diese Seen entstanden? 
Im Salzburger Land haben sich zwei neue Seen in die Landschaft eingegraben. Doch wie kam es dazu?
Wie sind diese Seen entstanden? 
Millionenschaden in Mainzer Universitätsklinik
Im Mai 2017 wurden 24 Endoskopiegeräte aus der Mainzer Universitätsklinik entwendet. Ein Diebstahl auf Bestellung? 
Millionenschaden in Mainzer Universitätsklinik
Überschwemmungskatastrophe: Zahl der Opfer auf 400 gestiegen
Im westafrikanischen Sierra Leone ist es zu einer schweren Überschwemmungskatastrophe gekommen. Nun ist die Zahl der Opfer auf 400 gestiegen.
Überschwemmungskatastrophe: Zahl der Opfer auf 400 gestiegen
„Yoko Mono Bar“ muss nach 17 Jahren ihren Namen ändern
Nach 17 Jahren muss eine Hamburger Bar ihren Namen ändern. Der Grund: die Nähe zum Namen der John-Lennon-Witwe. 
„Yoko Mono Bar“ muss nach 17 Jahren ihren Namen ändern

Kommentare