Schlechte Idee

Straftäter will vor Polizei im Rhein wegschwimmen

Auf der Flucht ist ein mutmaßlicher Sexualstraftäter in Bonn in den Rhein gesprungen und hat versucht, der Polizei davon zu schwimmen.

Bonn - Daraufhin schickte die Feuerwehr auf Bitte der Polizei ein Rettungsboot los. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, fuhr ein Streifenwagen mit Blaulicht am Ufer parallel zu dem Schwimmer und wies damit dem Rettungsboot den Weg. Ein Feuerwehrmann stieg dann in die Fluten und holte den Mann aus dem Wasser.

Nach Angaben der Polizei hatte der polizeibekannte 27-Jährige zuvor auf einer Brücke eine junge Frau verfolgt und eine Treppe zum Flussufer hinunter gedrängt. In einem Gebüsch habe er die am Boden liegende, um Hilfe schreiende 25-Jährige zu vergewaltigen versucht. Als ein von Zeugen alarmierter Streifenwagen vorfuhr, floh der Mann Richtung Rhein. Die Frau wurde leicht verletzt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eurojackpot am 23.02.2018: Hier finden Sie heute die aktuellen Gewinnzahlen
Eurojackpot am 23.02.2018: Hier finden Sie heute die aktuellen Gewinnzahlen. 22 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Eurojackpot am 23.02.2018: Hier finden Sie heute die aktuellen Gewinnzahlen
Empörung: Hilfspolizist griff bei Schulmassaker nicht ein
Kritiker bekommen neuen Rückenwind in der hitzigen US-Debatte über den Trump-Vorschlag, Lehrpersonal gegen Schulmassaker zu bewaffnen. Denn nun kommt heraus: Ein …
Empörung: Hilfspolizist griff bei Schulmassaker nicht ein
Entwarnung nach Bombendrohung in Uelzen
Wegen einer Bombendrohung wurde am Freitag das Rathaus und Amtsgericht in Uelzen geräumt. Bei Durchsuchungen konnten die Beamten jedoch keinen Sprengstoff finden.
Entwarnung nach Bombendrohung in Uelzen
Deutschland steuert auf die kältesten Tage dieses Winters zu
Offenbach (dpa) - Deutschland stehen die bislang kältesten Tage dieses Winters bevor. Ab Sonntag erwartet der Deutsche Wetterdienst (DWD) fast überall Dauerfrost, in den …
Deutschland steuert auf die kältesten Tage dieses Winters zu

Kommentare