Ermittlungen eingeleitet

Strafzettel-Chef schummelte bei eigenen Knöllchen

Paris - Der Chef einer französischen Behörde zum Ausstellen von Strafzetteln für Raser soll eigene Knöllchen von seiner Dienststelle beglichen haben lassen.

Nach einem entsprechenden Medienbericht wurden Ermittlungen gegen Behördenleiter Jean-Jacques Debacq eingeleitet, wie ein Sprecher des französischen Innenministeriums am Montagabend mitteilte. Die in der Presse erhobenen Vorwürfe seien "schwerwiegend" und müssten aufgeklärt werden. Debacq bleibe aber vorläufig an der Spitze der Behörde Antai, die für das automatisierte Ausstellen von Strafzetteln etwa für von einem Blitzer ertappte Verkehrssünder zuständig ist.

Das Enthüllungsportal Mediapart hatte berichtet, Debacq habe von seiner Behörde die Strafzettel begleichen lassen, die auf seinen Dienstwagen ausgestellt wurden. Debacq soll auch verhindert haben, dass er mit Punkten im Verkehrsregister bestraft wurde. Mediapart hat nach eigenen Angaben "ein Dutzend" Strafzettel von Debacq aufgespürt - im Umfang von fast 700 Euro.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mädchen (2) die Kehle durchgeschnitten - Vater auf der Flucht
Schweres Verbrechen in Hamburg: Ein kleines Kind wird in einem Mehrfamilienhaus tot aufgefunden. Der Vater soll auf der Flucht sein. Doch die Ermittler hüllen sich …
Mädchen (2) die Kehle durchgeschnitten - Vater auf der Flucht
Weltweit fast 15 Millionen Mädchen in Kinderehe
Fast 15 Millionen Mädchen weltweit sind bei ihrer Hochzeit jünger als 18 Jahre gewesen. Das berichtet die Chefin der Hilfsorganisation Save the Children.
Weltweit fast 15 Millionen Mädchen in Kinderehe
Gesuchter mutmaßlicher Vergewaltiger in Berliner Bibliothek gefasst 
Nach der Veröffentlichung von Bildern hat die Polizei einen mutmaßlichen Vergewaltiger gefasst: Der 34 Jahre soll sich an zwei jungen Männern vergangen haben.
Gesuchter mutmaßlicher Vergewaltiger in Berliner Bibliothek gefasst 
Piraten entführen vor Nigeria sechs Seeleute von Hamburger Schiff
Piraten haben vor der Küste Nigerias ein Schiff aus Hamburg angegriffen. Als die Besatzungsmitglieder das Schiff verlassen wollten, wurden sechs von ihnen verschleppt.
Piraten entführen vor Nigeria sechs Seeleute von Hamburger Schiff

Kommentare