Strahlen-Angst: Lufthansa fliegt Tokio nicht mehr an

Tokio/Frankfurt/Main - Nach der Messung erhöhter Radioaktivität in Japan fliegt Lufthansa nicht mehr die Hauptstadt Tokio an. Was das für Reisende bedeutet:

Alle aktuellen Infos im Live-Ticker

Die Flüge ab Frankfurt am Main werden ab Dienstag nach Nagoya, die Starts ab München nach Osaka umgeleitet, sagte eine Sprecherin der tz. Beide Städte liegen südwestlich der japanischen Hauptstadt: Nagoya rund 200 Kilometer, Osaka rund 300 Kilometer. Passagiere nach Tokio müssen auf unbestimmte Zeit mit dem Zug weiterreisen, die Lufthansa übernimmt die Kosten. "Das ist eine reine Vorsorgemaßnahme, um Bedenken zu zerstreuen", sagt die Lufthansa-Sprecherin.

Diese deutschen AKWs müssen sofort vom Netz

Diese deutschen AKWs müssen sofort vom Netz

Lesen Sie auch:

Neue Hiobsbotschaften aus Fukushima

Strahlungsmessungen an den Maschinen aus Japan hätten keine Auffälligkeiten ergeben. Auch eine Kontaminationsgefahr an Passagieren aus der Evakuierungszone könne ausgeschlossen werden. "Jeder, der raus will, wird überprüft", sagte die Sprecherin. Am Dienstag biete die Lufthansa je zwei Verbindungen nach Osaka und Nagoya an, am Mittwoch zwei nach Osaka und eine nach Nagoya, davon starte jeweils eine Maschine ab München. Die Flüge seien weiter sehr gut gebucht.

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Patienten mit gefährlichem Hefepilz
Ein neuer Hefepilz treibt auf der Welt sein Unwesen. Auch in Deutschland wurde der erstmals 2009 nachgewiesene Erreger bereits gefunden. Zwar steigt die Zahl bekannter …
Mehr Patienten mit gefährlichem Hefepilz
Nach Bluttat in Lünen beginnt wieder Unterricht
Blumen, Kerzen, ein BVB-Schal am Zaun: An der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule trauern Schüler und Lehrer um einen 14-Jährigen, der am Vortag erstochen worden war. Ein …
Nach Bluttat in Lünen beginnt wieder Unterricht
Forscher warnen vor Risiken des teilautomatisierten Fahrens
Wenn Autos erst einmal vollautomatisch fahren, scheidet der Mensch als Unfallursache aus, hoffen Optimisten. Doch solange der Fahrer beim teilautomatisierten Fahren hin …
Forscher warnen vor Risiken des teilautomatisierten Fahrens
Teletubbies-Drama: Tinky-Winky ist tot 
Der Darsteller von Teletubbie Tinky Winky, Simon Shelton, ist tot. Das berichtete der britische Fernsehsender BBC am Dienstag unter Berufung auf seinen Sohn.
Teletubbies-Drama: Tinky-Winky ist tot 

Kommentare