+
Fahrgäste brechen die Fahrertür der Straßenbahn auf.

Neue Details

Straßenbahn-Fahrer plötzlich bewusstlos: Passagiere ziehen Notbremse - doch die funktioniert nicht

Auf der Fahrt zwischen Sankt Augustin und Bonn wird der Straßenbahnfahrer plötzlich bewusstlos. Die Fahrgäste brachten die Bahn gewaltsam zum Stehen. 

  • Der Fahrer einer Straßenbahn wird während der Fahrt bewusstlos. 
  • Als die Fahrgäste das bemerken, ziehen sie die Notbremse - doch die Bahn hält nicht. 
  • Schließlich bringen sie die Bahn mit roher Gewalt zum Stehen.

Update vom 23. Dezember 2019: Nach der Irrfahrt einer Straßenbahn mit einem bewusstlosen Fahrer durch Bonn wurde am Montag der Fahrtenschreiber ausgewertet. „Die Bahn ist sichergestellt“, sagte ein Polizeisprecher. Zum Gesundheitszustand des Fahrers gab es zunächst keine neuen Informationen. Die Polizei hatte einen „internistischen Notfall“ vermutet. 

Der Fahrer sei in der Nacht zum Sonntag in seinem Fahrersitz zusammengesunken und habe dabei möglicherweise den Totmannknopf gedrückt, vermutete eine Sprecherin der Stadtwerke. Dadurch sei die Bahn weitergefahren. Genaueres müssten aber die Untersuchungen ergeben.

Sogenannte Totmannmelder sind in Führerkabinen eingebaut. Sie müssen von den Zugführern regelmäßig betätigt werden, sonst hält der Zug automatisch an. Damit soll verhindert werden, dass Züge im Fall einer Handlungsunfähigkeit des Zugführers unkontrolliert weiterfahren.

Straßenbahn-Fahrer wird plötzlich bewusstlos: Passagiere ziehen Notbremse - doch die funktioniert nicht

Ursprungsmeldung vom 22. Dezember: Bonn/Sankt Augustin - Eine alptraumhafte Trambahn-Fahrt haben Passagiere im Rheinland in der Nacht auf Sonntag durchlitten: Auf der Fahrt von Sankt Augustin nach Bonn hat ein 47-jähriger Straßenbahn-Führer das Bewusstsein verloren. Die Fahrgäste bemerkten zunächst nichts - doch als die Bahn an mehreren Haltestellen nicht anhielt, wollten sie sich an den Fahrer wenden. Dieser war aber nicht ansprechbar, wie sich herausstellte. Die Passagiere zogen die Notbremse, doch auch diese schien nicht zu funktionieren. 

Mitfahrenden war die gefährliche Situation nach Angaben der Polizei gegen 0.40 Uhr aufgefallen. Die Fahrgäste brachten die Bahn schließlich mit roher Gewalt zum Stehen - und haben damit womöglich einen Unfall verhindert.

Horror-Fahrt: Fahrer wird bewusstlos - Fahrgäste stoppen die Straßenbahn

Nach Rücksprache mit der Polizei brachen die Passagiere die Tür zur Fahrerkabine auf und konnten dann die Straßenbahn auf Höhe der Haltestelle Adelheidisstraße zum Halten bringen. Der 47-jährige Fahrer wurde in ein Krankenhaus gebracht. Zu seinem Gesundheitszustand konnte die Polizei zunächst keine Angaben machen. 

Veronika John, Sprecherin der Stadtwerke erklärte auf Anfrage von Bild.de, die Notbremse habe aufgrund einer besonderen Einstellung ihre Wirkung nicht entfalten können: „Nachdem oft Missbrauch getrieben wurde, ist sie so eingestellt, dass sie im Tunnel und auf freier Strecke nicht wirkt. Der Fahrer erhält allerdings ein Signal, dass sie ausgelöst wurde. In diesem Fall konnte er nicht reagieren, da er bewusstlos war.“ Insgesamt waren rund zehn Passagiere in der Straßenbahn. Verletzt wurde niemand.

In München ist ein Vater mit seinem siebenjährigen Sohn einer Straßenbahn nachgejagt, doch dabei übersah er ein Auto, wie tz.de* berichtete. Ebenfalls in München ist ein Mann von einer Straßenbahn mitgerissen worden. Dabei geriet er unter die Räder. Polizisten waren vor Ort und leisteten Erste Hilfe

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Corona in Österreich: Anstieg der Neu-Infektionen verlangsamt sich - doch eine Entwicklung ist besorgniserregend
Österreich kämpft gegen die Corona-Krise. Am Wochenende soll über die weiteren Pläne diskutiert werden. Zudem sind wohl Corona-Fußgängerzonen in Wien geplant.
Corona in Österreich: Anstieg der Neu-Infektionen verlangsamt sich - doch eine Entwicklung ist besorgniserregend
Jüngster Corona-Toter Europas: Teenager litt unter einer Hauterkrankung
Das Coronavirus hat Europa fest im Griff. In Zypern und in Griechenland sind zwei Deutsche gestorben - und nun auch ein 14-jähriger Junge in Portugal.
Jüngster Corona-Toter Europas: Teenager litt unter einer Hauterkrankung
Corona: Pharmakonzern setzt große Hoffnungen in Gegenmittel - „... erste Daten zeigen, dass es das Virus tötet“
Das Coronavirus sorgt weiterhin weltweit für Schlagzeilen. Nun setzt ein Pharmakonzern aus der Schweiz große Hoffnungen in ein Malaria-Medikament. 
Corona: Pharmakonzern setzt große Hoffnungen in Gegenmittel - „... erste Daten zeigen, dass es das Virus tötet“
Corona-Krise: Weltweit mehr als 650.000 Fälle - Fünf Millionen Atemschutzmasken in Saudi-Arabien beschlagnahmt
Das Coronavirus ist ein weltweites Thema. In Indien könnte ein Guru der Grund für etliche Infektionen sein. Neue China-Zahlen machen außerdem Sorgen.
Corona-Krise: Weltweit mehr als 650.000 Fälle - Fünf Millionen Atemschutzmasken in Saudi-Arabien beschlagnahmt

Kommentare