Straßenhunde beißen Vergewaltigungsopfer zu Tode

Kiew - Straßenhunde haben in der Ukraine ein Vergewaltigungsopfer zu Tode gebissen. Die junge Frau wurde noch ins Krankenhaus eingeliefert, die Ärzte konnten aber nichts mehr für sie tun. 

Das Verbrechen geschah Medienberichten zufolge in der Nacht nahe der Stadt Simferopol. Der nackte Körper der 25-jährigen Frau sei mit tiefen Hundebissen übersät gewesen, sagte eine Polizeisprecherin dem Internetportal crimea.comments.ua am Donnerstag.

Anwohner berichteten von lauten Männerstimmen und Hilferufen in der Nacht. Erst am frühen Morgen wurde das Opfer im Schnee gefunden und in ein Krankenhaus der Stadt Simferopol auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim gebracht. Die Ärzte konnten die junge Frau aber nicht mehr retten.

In den Städten der Ex-Sowjetrepublik ist die Kriminalität hoch und die herrenlosen Straßenhunde sind zu einem massiven Problem geworden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genau hinsehen: Diese beiden Schönheiten haben ein süßes Geheimnis
Die beiden Freundinnen Sarah Reilly (30) und Maria Luciotti (30) sind totale Fitnessfans. Genau in einem solchem Studio wagten die beiden ein ganz besonderes Experiment …
Genau hinsehen: Diese beiden Schönheiten haben ein süßes Geheimnis
Wie grausam: Bande in China verkauft zehntausende Giftspritzen zum Töten von Hunden
In China hat eine kriminelle Bande zehntausende Giftspritzen verkauft, um Hunde auf der Straße zu töten und sie zum Verzehr zu verkaufen.
Wie grausam: Bande in China verkauft zehntausende Giftspritzen zum Töten von Hunden
Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt
Bonenburg (dpa) - Wissenschaftler haben in Bonenburg bei Paderborn das älteste bekannte Fossil eines Plesiosauriers entdeckt. Das Tier habe vor rund 201 Millionen Jahren …
Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich
Bei „Bares für Rares“ werden oftmals skurrile Antiquitäten vertickt. Diesmal ließ das Mitbringsel von Anne (62) im wahrsten Sinne des Wortes tief blicken.
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich

Kommentare