+
Der frühere Chef des Internationalen Währungsfonds IWF, Dominique Strauss-Kahn.

Club soll nach ihm benannt werden

Strauss-Kahn wehrt sich gegen Bordell

Paris - Der über eine Sex-Affäre gestürzte frühere Chef des Internationalen Währungsfonds IWF, Dominique Strauss-Kahn (65), will sein viel genutztes Kürzel DSK nicht als Name für ein Bordell  sehen.

Seine Anwälte kündigten am Mittwoch in Paris an, mit „allen juristischen Mitteln“ gegen den Namen DSK  für das Bordell in der belgischen Stadt Blaton direkt an der Grenze zu Frankreich vorzugehen. Der als „Dodo“ bekannte Betreiber Dominique Alderweireld will seinen „Dodo Sex Klub“ mit dem Kürzel DSK bewerben.

Die Eröffnung dieses Freudenhauses war bereits für Mittwoch geplant. Die Herren Dodo und DSK kennen sich: Beide müssen sich im nordfranzösischen Lille wegen bandenmäßiger Zuhälterei  verantworten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Nachdem bei der polnischen Staatsbahn eine ernstzunehmende Bombendrohung einging, reagierte das zuständige Kommando sofort und evakuierte den Zug.
Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Mit dieser Entdeckung hätten belgische Polizei in Ostende wohl im Traum nicht gerechnet: Die Beamten stießen auf eineinhalb Tonnen reines Kokain im Schätzwert von 225 …
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Der Armdrück-Wettbewerb innerhalb einer argentinischen TV-Show wurde von einem lauten Knacksen unterbrochen. Später war klar: Einer Kandidatin wurde live im TV der Arm …
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein
Manch einer grinst von einem Ohr zum anderen, ein anderer verzieht nur leicht die Mundwinkel nach oben. Was besser ankommt? Kommt ganz drauf an, zeigt eine neue Studie.
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein

Kommentare