Bluttat in Unterföhring: Polizistin wird wohl nicht mehr aufwachen

Bluttat in Unterföhring: Polizistin wird wohl nicht mehr aufwachen
+
Am Flughafen Düsseldorf wird wieder gestreikt.

Erneuter Streik

Mehr als 150 Flüge in Düsseldorf gestrichen

Düsseldorf - Am Flughafen Düsseldorf hat am Montagmorgen ein ganztägiger Streik des Sicherheitspersonals begonnen. Im Vorfeld wurden bereits 166 Flüge gestrichen.

Die Gewerkschaft Verdi hat die Fluggastkontrolleure am drittgrößten deutschen Airport dazu aufgerufen, von 4.00 bis 24.00 Uhr dieArbeit niederzulegen. An den Terminals bildeten sich lange Schlangen. „Die Lage ist aber sehr entspannt. Die Passagiere reagieren mit viel Verständnis“, sagte ein Verdi-Sprecher am Montagmorgen.

Bei Streik: Ihre Rechte als Passagier

Bei Streik: Ihre Rechte als Passagier

Insgesamt werden heute 53.200 Passagiere am Flughafen in Düsseldorf erwartet. Von den geplanten 593 Starts und Landungen sind im Vorfeld bereits 166 Flüge gestrichen worden.

Der Tarifkonflikt ist in Nordrhein-Westfalen seit langem festgefahren. In den vergangenen Wochen hatte die Gewerkschaft mit Streiks der Sicherheitsleute sowohl in Düsseldorf als auch in Köln/Bonn wiederholt für erhebliche Behinderungen gesorgt. „Um die Osterferien nicht zu gefährden, sind wir aber bis Ferienbeginn zu einem Tarifabschluss gewillt“, sagte ein Verdi-Sprecher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

27 Verletzte bei Straßenbahn-Kollision in Berlin
Schlimmer Crash in der Hauptstadt: Zwei Straßenbahnen, die aneinander vorbei fahren sollten, krachen ineinander. Zahlreiche Menschen werden verletzt.
27 Verletzte bei Straßenbahn-Kollision in Berlin
Nach heftiger Randale in Schulgebäude: 350.000 Euro Schaden 
Zwei Jugendliche haben in einem Schulneubau im westfälischen Hamm randaliert und dabei gewaltigen Schaden angerichtet: Am Ende glich das Gebäude einem Schlachtfeld. 
Nach heftiger Randale in Schulgebäude: 350.000 Euro Schaden 
Unglaublich: Größter Marihuana-Einzelfund seit Jahrzehnten
Der Polizei in Berlin ist ein großer Schlag gegen den Drogenhandel gelungen: Ermittler entdeckten 256 Kilo Marihuana bei einem 27-Jährigen aus der Hauptstadt.
Unglaublich: Größter Marihuana-Einzelfund seit Jahrzehnten
Zahl der Automaten-Sprengungen mehr als verdoppelt
Kriminelle versuchen immer wieder, Automaten aufzusprengen. Im vergangenen Jahr hat sich die Zahl solcher Fälle mehr als verdoppelt.
Zahl der Automaten-Sprengungen mehr als verdoppelt

Kommentare