Umstände unklar

Streit an der Ampel endet mit Messerattacke

Aus bislang unerfindlichen Gründen eskalierte am Samstagabend ein Streit unter Autofahrern in Gelsenkirchen und endete mit einer Messerattacke. Der Täter ist flüchtig.

Gelsenkirchen - Ein Streit unter wartenden Autofahrern an einer Ampel endete am Samstagabend in Gelsenkirchen mit einer Messerattacke. Dabei wurde ein 23 Jahre alter Beifahrer in einem der beiden Fahrzeuge lebensgefährlich verletzt, wie die Polizei am Sonntag berichtete.

Zusammen mit dem 40-jährigen Fahrer des Wagens und einem bislang noch unbekannten Mann am Steuer eines zweiten Fahrzeugs sei es auf den beiden Linksabbiegerspuren zunächst zu einer Auseinandersetzung mit Worten gekommen, die schließlich zu einer Rangelei auf der Straße geführt habe. Dabei habe der Unbekannte auf sein Opfer eingestochen, bevor er mit seinem Wagen davongefahren sei.

Der Hintergrund des Streits war zunächst noch völlig unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul - Leichtverletzte
Ein Privatflugzeug ist bei einer Notlandung auf dem Istanbuler Atatürk-Flughafen von der Piste abgekommen und in Brand geraten.
Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul - Leichtverletzte
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Zwei Tage nach dem verheerenden Erdbeben mit mindestens 233 Toten wird in Mexiko weiter fieberhaft nach Überlebenden gesucht. Die Zahl der Opfer steigt stündlich.
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen
Sich anstrengen und bemühen, nicht so schnell aufgeben - das gilt in unserer und vielen anderen Gesellschaften als erstrebenswert. Schon kleine Kinder können …
Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko
Der Präsident dankt der Bevölkerung: "Tapfer und mit Solidarität" hätten die Mexikaner auf das Erdbeben reagiert. Die Suche nach Überlebenden in den Trümmern ist ein …
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko

Kommentare