Mann droht mit Bombe: Entwarnung nach Großeinsatz in München und Ingolstadt

Mann droht mit Bombe: Entwarnung nach Großeinsatz in München und Ingolstadt

Kurzschlusshandlung

Streit um den Ex: 15-Jährige ersticht Freundin

Wien - Blutiger Teenie-Streit: Ein 15 Jahre altes Mädchen hat ihre 16-jährige Freundin mit einem Küchenmesser erstochen, weil diese etwas mit ihrem Ex-Freund angefangen hatte.

Ein 15 Jahre altes Mädchen aus Wien hat gestanden, ihre ein Jahr ältere Freundin mit einem Küchenmesser erstochen haben. Grund dürfte laut den Ermittlern ein Streit um einen gemeinsamen Ex-Freund gewesen sein. Die junge Täterin gab die Bluttat am Mittwochmorgen in einer ersten Vernehmung zu, wie eine Polizeisprecherin am Donnerstag sagte. Die langjährigen Freundinnen dürften gemeinsam Drogen und Alkohol zu sich genommen haben, bevor es im Streit über den Ex-Partner zur Bluttat kam.

Bisher stützen sich die Ermittler auf die Aussage eines 36 Jahre alten Mannes, in dessen Wohnung die Teenager übernachtet hatten. Er soll die beiden eigenen Angaben zufolge bei sich aufgenommen haben, weil sie zu Hause familiäre Probleme und deshalb keinen Schlafplatz hatten.

Als der 36-Jährige die beiden Freundinnen wegen eines Termins in der Wohnung zurückließ, flammte der Verdächtigten zufolge ein Streit über einen gemeinsamen Ex-Freund auf. Laut Ermittlern soll die 16-Jährige mit einem ehemaligen Partner der mutmaßlichen Messerstecherin eine Beziehung eingegangen sein. Der Streit darüber eskalierte, bis die Jüngere ihrer Freundin schließlich mit dem Küchenmesser in den Rücken stach.

Das Opfer soll blutend auf dem Boden gelegen haben, als der 36-Jährige in seine Wohnung zurückkehrte. Die mutmaßliche Täterin habe noch versucht, ihre Freundin zu reanimieren. Laut Polizeisprecherin bezeichnete sie ihre Tat als „Kurzschlusshandlung“. Trotz Notoperation starb die 16-Jährige in einem Wiener Krankenhaus an ihren Verletzungen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samenbank-Ex-Chef soll Vater von mindestens 19 Kindern sein
Rotterdam - Der frühere Direktor einer Samenbank in den Niederlanden ist vermutlich der Vater von mindestens 19 Kindern, die nach einer In-Vitro-Fertilisation geboren …
Samenbank-Ex-Chef soll Vater von mindestens 19 Kindern sein
Vier Tote am Mount Everest - „Wissen nicht, wie sie gestorben sind“
Erneut sind mehrere Bergsteiger beim Versuch, den höchsten Berg der Welt zu bezwingen, ums Leben gekommen. 
Vier Tote am Mount Everest - „Wissen nicht, wie sie gestorben sind“
Schmuggel von Tieren vom Amazonas soll eingedämmt werden
Pfeilgiftfrösche und grüne Leguane landen immer wieder illegal in Europa. Der Schmuggel exotischer Tiere ist ein Milliardengeschäft - auch weil Papiere gefälscht werden. …
Schmuggel von Tieren vom Amazonas soll eingedämmt werden
Millionenschaden bei Großbrand nahe Hamburg
Ein Brand hat in einem Gewerbegebiet vor den Toren Hamburgs einen Millionenschaden verursacht. Zwei Feuerwehrleute werden bei den Löscharbeiten verletzt. Der Einsatz …
Millionenschaden bei Großbrand nahe Hamburg

Kommentare