Acht Jahre Haft gefordert

Streit um Rasenmäherlärm: Nachbar erschossen

Trier - Streit um Rasenmäherlärm: Ein 61-Jähriger soll in einer Kleingartenanlage seinen Nachbarn erschossen haben. Jetzt muss er siebeneinhalb Jahre in Haft.

Im Streit um Rasenmäherlärm hat ein Kleingärtner in einer Trierer Schrebergarten-Anlage seinen Nachbarn erschossen - jetzt muss der 61-Jährige wegen Totschlags siebeneinhalb Jahre in Haft, urteilte das Landgericht am Dienstag.

Die beiden Männer lagen seit Jahren im Clinch. Dabei ging es meistens um Lärm - vom Radio, von Rasenmähern oder von einer Säge. Die Staatsanwaltschaft hatte acht Jahre Haft, die Verteidigung ein „angemessenes Urteil“ gefordert.

Die Witwe des bei einem Nachbarschaftsstreits erschossenen Mannes steht am Zaun ihres Grundstückes in Trier.

„Er hat sich eines Totschlags schuldig gemacht“, sagte Staatsanwalt Eric Samel am Dienstag. Zwischen den Männern herrschte seit Jahren ein Kleinkrieg über den Gartenzaun.

Der angeklagte Maurer hatte zu Prozessbeginn erklärt, dass er die Tat bereue. Er habe sich aber von dem 68-Jährigen bedroht gefühlt. „Es gab keine Notwehrlage“, sagte Samel.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
War der Neandertaler ein eher einfacher Zeitgenosse oder ein kunstsinniger Feingeist? Dem modernen Menschen gar ebenbürtig? Neue Funde befeuern die Debatte.
Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
In Nordhessen hat ein Vater offenbar seine wehrlosen Kinder misshandelt. Dabei handelt es sich um ein Zwillingspaar, dass vermutlich auf sehr schmerzhafte Weise gequält …
Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern
Jubel bricht aus im Gerichtssaal, als der Vorsitzende Richter den Freispruch von drei Tierschützern bestätigt. Aus deren Sicht ist das ein Urteil "mit Signalwirkung".
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern
Deutschem droht Todesstrafe auf Bali
Eine Sturmhaube über dem Gesicht und einen orangefarbenen Overall trägt der Deutsche auf dem Weg zu einer Pressekonferenz. Die Polizei erhebt schwere Vorwürfe gegen den …
Deutschem droht Todesstrafe auf Bali

Kommentare