Nachbar niedergestochen

Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich

Bielefeld - Teure Anrufe bei einer Sex-Hotline ließen erst die Telefonrechnung explodieren, und dann einen Mann, als der feststellte, dass der Nachbar sie getätigt hatte. 

Aus Wut über die Nutzung seines Telefons für Anrufe bei Sex-Nummern hat ein 69-Jähriger seinen Nachbarn niedergestochen. Dafür muss er nun ins Gefängnis. 

Hintergrund sei ein Streit um die plötzlich gestiegene Telefonrechnung des Angeklagten gewesen - vor allem 23 Anrufe bei Sex-Hotlines hätten mehr als 700 Euro gekostet. Als er im Juni den Verdacht geschöpft habe, dass sein Nachbar das tragbare Telefon benutzt haben könnte, stellte der alkoholkranke Angeklagte diesen betrunken zur Rede. In seiner Wut habe der Angeklagte ein Küchenmesser genommen und zugestochen. Der 53-jährige Bekannte und gelegentliche Trinkkumpan erlitt schwere Leber- und Lungenverletzungen. 

Wegen versuchten Totschlags verurteilte das Landgericht Bielefeld den 69-Jährigen am Donnerstag zu einer Haftstrafe von viereinhalb Jahren.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mädchen (2) die Kehle durchgeschnitten - Vater auf der Flucht
Schweres Verbrechen in Hamburg: Ein kleines Kind wird in einem Mehrfamilienhaus tot aufgefunden. Der Vater soll auf der Flucht sein. Doch die Ermittler hüllen sich …
Mädchen (2) die Kehle durchgeschnitten - Vater auf der Flucht
Weltweit fast 15 Millionen Mädchen in Kinderehe
Fast 15 Millionen Mädchen weltweit sind bei ihrer Hochzeit jünger als 18 Jahre gewesen. Das berichtet die Chefin der Hilfsorganisation Save the Children.
Weltweit fast 15 Millionen Mädchen in Kinderehe
Gesuchter mutmaßlicher Vergewaltiger in Berliner Bibliothek gefasst 
Nach der Veröffentlichung von Bildern hat die Polizei einen mutmaßlichen Vergewaltiger gefasst: Der 34 Jahre soll sich an zwei jungen Männern vergangen haben.
Gesuchter mutmaßlicher Vergewaltiger in Berliner Bibliothek gefasst 
Piraten entführen vor Nigeria sechs Seeleute von Hamburger Schiff
Piraten haben vor der Küste Nigerias ein Schiff aus Hamburg angegriffen. Als die Besatzungsmitglieder das Schiff verlassen wollten, wurden sechs von ihnen verschleppt.
Piraten entführen vor Nigeria sechs Seeleute von Hamburger Schiff

Kommentare