Erschrockene Passanten

Stripper läuft mit FBI-Weste und Gewehr durch Frankfurt

Frankfurt/Main - Ein Stripper hat die Menschen in Frankfurt am Main mit seinem Outfit beunruhigt: FBI-Weste und Gewehr. ER löste einen Großeinsatz der Polizei aus.

In aller Öffentlichkeit habe der 30-Jährige am Samstagabend im Bahnhofsviertel eine kugelsichere Weste mit der Aufschrift „FBI“ übergezogen, einen Helm aufgesetzt und ein Gewehr in seine Sporttasche gesteckt. Die herbeigerufene Polizei spürte den Mann in einer Tabledance-Bar auf: Die Ausrüstung war Teil eines Kostüms für seine Strip-Show.

Bei der Waffe handelte es sich der Polizei zufolge um einen täuschend echt aussehenden Plastiknachbau eines Sturmgewehrs. Das Spielzeug wurde sichergestellt. Die Show des Strippers konnte mit Verspätung beginnen, wie die Polizei am Sonntag weiter mitteilte.

Ein Obdachloser löste am 13. April Großeinsatz am Amsterdamer Flughafen aus

Schwerbewaffnete Sicherheitskräfte versperrten am 13. April den Zugang zum Flughafen Schiphol, Passagiere wurden weggeschickt. Bei dem Einsatz gab es Festnahmen, erst nach Stunden folgte die Entwarnung.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

15.000-Volt-Leitung stürzt auf ICE
Hamburg - Schreck im Hamburger Hauptbahnhof: Eine Oberleitung reißt und stürzt auf einen einfahrenden Zug. Hunderte Fahrgäste sitzen stundenlang fest.
15.000-Volt-Leitung stürzt auf ICE
Kim Dotcom darf an die USA ausgeliefert werden
Auckland - Der deutsche Internetunternehmer Kim Dotcom darf in die USA ausgeliefert werden. Das entschied ein Gericht in Neuseeland am Montag.
Kim Dotcom darf an die USA ausgeliefert werden
Polizist erschießt mutmaßlichen Einbrecher
Herten - In einer Wohnung in Herten (Nordrhein-Westfalen) schießt ein Polizist auf einen mutmaßlichen Einbrecher. Der Mann soll Beamte angegriffen haben.
Polizist erschießt mutmaßlichen Einbrecher
Hitlers rotes Telefon versteigert
Washington - Ein rotes Telefon aus dem Besitz von Adolf Hitler ist in den USA versteigert worden. Über den Apparat hatte Hitler seine letzten Befehle erteilt.
Hitlers rotes Telefon versteigert

Kommentare