Stromausfall auf Kirmes

Kinder von Kettenkarussell heruntergeschleudert

Norwalk - Auf einer Kirmes in den USA hat es einen Stromausfall gegeben. Daraufhin wurden 13 Kinder von einem Kettenkarussell heruntergeschleudert. Einige von ihnen verletzten sich dabei schwer.

Nach einem Stromausfall sind 13 Kinder von einem Kettenkarussell auf einer Kirmes im US-Bundesstaat Connecticut heruntergeschleudert und verletzt worden. Zwei der Kinder seien sehr schwer, die anderen leichter verletzt, teilte die Polizei der Stadt Norwalk in der Nacht zum Montag auf ihrer Facebook-Seite mit. „Anscheinend hat das Karussell den Strom verloren, so dass die Kinder hart auf den Boden gefallen sind.“ Wie es zu dem Vorfall am Sonntag kommen konnte, war zunächst völlig unklar. Die Polizei ordnete eine Untersuchung an. Alle Fahrgeschäfte des „Oyster Festivals“ wurden zunächst geschlossen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare