+
Sein Einsatz für Toleranz und Gleichberechtigung hat einen Pfarrer seinen Job gekostet.

Unterstützung von Homosexuellen

Pfarrer wegen Facebook-Postings gefeuert

  • schließen

New York - Der Studentenpfarrer einer katholischen Universität bei New York wurde gefeuert, weil er auf Facebook eine Kampagne zur Gleichberichtigung von Homosexuellen unterstützt hat.

Warren Hall, Studentenpfarrer der katholischen Seton Universität bei New York, muss sich einen neuen Job suchen, weil er sich im Netz für mehr Toleranz gegenüber Homosexuellen stark gemacht hat. 

Den Facebook-Post, um den es konkret geht, hatte Hall bereits vergangenen Herbst online gestellt. Darin warb er für die "NOH8" (No Hate)-Kampagne, die sich für die Gleichberechtigung von Homosexuellen einsetzt. Wenig später outete sich Hall selbst als homosexuell, gab aber an, im Zölibat zu leben.

Einen Monat später musste sich Hall vor seinen Vorgesetzten für den Facebook-Post rechtfertigen. Dieser warf ihm vor, er könne als katholischer Priester keine Organisation unterstützen, die eine Anerkennung von gleichgeschlechtlichen Ehen fordere. Hall entgegnete, er wolle lediglich vor Diskriminierung im Allgemeinen warnen und die Sache war vorerst vom Tisch.

Doch Mitte Mai bekam Hall die Anweisung, den Erzbischof von Newark, John Myers, anzurufen. Der versicherte ihm zwar, niemand wolle Diskriminierung, aber er habe andere Aufgaben an der Universität und müsse deswegen seinen Posten verlassen, erzählte Hall in einem Interview mit dem Portal outsports.com.

Ein Schlag ins Gesicht für den Pfarrer, der sich nach wie vor keiner Schuld bewusst ist: "Ich wurde beschuldigt, gegen die katholische Mission zu handeln, dabei dachte ich, ich würde sie unterstützen." Auf Twitter bedankte sich Hall, der ein gutes Verhältnis zu seinen Studenten hatte, bei seinen Unterstützern in der Universität. 

Was nun mit dem Pfarrer passiert, ist unklar. In einem Schreiben an den Erzbischof forderte Hall, eine sechsmonatige Auszeit zu nehmen. Dieser kann ihm die Auszeit gewähren oder sofort eine neue Arbeitsstelle zuweisen.

sr 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opferzahl nach Tanker-Explosion steigt auf 153
Die Zahl der Toten nach der verheerenden Explision eines Tanklastzugs in Pakistan steigt weiter. 153 Menschen starben, wie nun bekannt wurde.
Opferzahl nach Tanker-Explosion steigt auf 153
Kinder in Gefahr: Tierhasser erschießt Katze auf Schulweg
An der Nordbögger Straße in Bönen ist ein Tierhasser unterwegs. Der Schütze tötete eine Katze, könnte gefährlich sein. Die Polizei ermittelt. 
Kinder in Gefahr: Tierhasser erschießt Katze auf Schulweg
Hier verbrennen Drogen im Wert von einer Milliarde Dollar
Fast eine Milliarde Dollar waren die Drogen wert, welche Behörden in Thailand und Myanmar am Montag im Rahmen des Internationalen Tags gegen Drogenmissbrauchs …
Hier verbrennen Drogen im Wert von einer Milliarde Dollar
Ins Gesicht geschlagen: Raucher greifen Kino-Besucherinnen an
Sie fühlten sich im Kino belästigt, baten die Männer, mit dem Rauchen aufzuhören - und wurden dann von Ihnen bedroht und angegriffen. So geschehen in Berlin.
Ins Gesicht geschlagen: Raucher greifen Kino-Besucherinnen an

Kommentare