Studentin neun Tage im Auto eingeschneit

Los Angeles - Eine 23 Jahre alte Studentin war neun Tage lang in ihrem eingeschneiten Auto gefangen. Ein Mann fand sie "sehr hungrig, durstig und durchgefroren“. Einer Zeitung verriet sie, wie sie überlebte.

Eine vermisste US-Studentin ist nach neun Tagen in ihrem eingeschneiten Auto körperlich unbeschadet geborgen worden. Die 23-Jährige habe sich in der Zeit nach eigener Aussage von zwei Schokoriegeln ernährt und geschmolzenen Schnee getrunken, berichtete die Arizona Daily Sun am Donnerstag. Sie habe keine Winterkleidung bei sich gehabt - und ihr Handy hatte keinen Strom mehr.

Die Frau sei während eines heftigen Wintersturms Mitte Dezember nach einem Besuch bei ihrer Mutter auf einer Nebenstrecke nach Hause gefahren. Dabei war sie im Schnee steckengeblieben und letztlich völlig eingeschneit worden.

Erst am Mittwoch hätten sie Mitarbeiter der US-Forstverwaltung im US-Bundesstaat Arizona entdeckt, der die Gegend auf einem Schneemobil erkundet hatte. Laut der Polizei war die junge Frau „sehr hungrig, durstig und durchgefroren“, aber „voll bei Sinnen“. Sie konnte schon nach einem Tag aus dem Krankenhaus entlassen werden. „Ich bin so dankbar, dass ich lebe und dass mir warm ist“, zitierte sie die Zeitung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter-Chaos in Norddeutschland: Zugausfälle, Staus und ein Tornado
Durch heftige Unwetter kommt es in Teilen Deutschlands zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. In Norddeutschland ist der Bahnverkehr teilweise lahmgelegt, in …
Unwetter-Chaos in Norddeutschland: Zugausfälle, Staus und ein Tornado
Aus Protest: Busfahrer tragen Röcke 
Die Temperaturen in Europa werden unerträglich - eine extreme Hitzewelle macht sich breit. Was sich französische Busfahrer daher einfallen lassen, ist wirklich lustig. 
Aus Protest: Busfahrer tragen Röcke 
Wärter bricht leblos zusammen - Häftlinge reagieren anders als erwartet
Es hätte ihre Chance auf eine Flucht sein können. Während sie in der Hitze Georgias schufteten, kippte auf einmal der Polizist der sechs Häftlinge bewachen sollte, …
Wärter bricht leblos zusammen - Häftlinge reagieren anders als erwartet
London-Feuer: Hunderte Hochhäuser womöglich gefährlich
Ein Hochhaus im Zentrum von London stand in Flammen. 200 Feuerwehrleute kämpften Stunden gegen das Feuer. Die Londoner Polizei hat erste Fotos vom Inneren des Gebäudes …
London-Feuer: Hunderte Hochhäuser womöglich gefährlich

Kommentare