+
Verseuchtes Wasser, das die Uno Blauhelm-Soldaten nach Haiti gebracht haben, soll für die Cholera-Epidemie verantwortlich sein.

Studie: Blauhelme in Haiti an Cholera schuld

Port-au-Prince - Erstmals hat eine wissenschaftliche Untersuchung UN-Blauhelmsoldaten mit dem Ausbruch der Cholera in Haiti in Verbindung gebracht.

Der bisher unveröffentlichte Bericht des Franzosen Renaud Piarroux, der die Epidemie im Auftrag der haitianischen und französischen Regierung untersuchte, lag der Nachrichtenagentur AP am Dienstag vor. Piarroux kommt darin zu dem Schluss, dass die Seuche sehr wahrscheinlich ihren Ursprung in kontaminiertem Wasser hatte, das aus einem Stützpunkt nepalesischer Blauhelme in der Nähe der Stadt Mirebalais austrat.

Das französische Außenministerium bestätigte, dass der Bericht abgeschlossen und an die haitianische Regierung und die Vereinten Nationen gesendet worden sei. Die UN erwiderten am Dienstag, es sei dennoch nicht restlos gesichert, dass die Blauhelme für den Ausbruch verantwortlich seien. Mehr als 2.000 Menschen fielen der Cholera zum Opfer.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Nachdem bei der polnischen Staatsbahn eine ernstzunehmende Bombendrohung einging, reagierte das zuständige Kommando sofort und evakuierte den Zug.
Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Mit dieser Entdeckung hätten belgische Polizei in Ostende wohl im Traum nicht gerechnet: Die Beamten stießen auf eineinhalb Tonnen reines Kokain im Schätzwert von 225 …
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Der Armdrück-Wettbewerb innerhalb einer argentinischen TV-Show wurde von einem lauten Knacksen unterbrochen. Später war klar: Einer Kandidatin wurde live im TV der Arm …
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein
Manch einer grinst von einem Ohr zum anderen, ein anderer verzieht nur leicht die Mundwinkel nach oben. Was besser ankommt? Kommt ganz drauf an, zeigt eine neue Studie.
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein

Kommentare