+
Im Dorf Meliandou im westafrikanischen Guinea zeigt ein Dorfbewohner auf eine Namensliste. Foto: Kristin Palitza/Archiv

Studie: Fledermäuse vermutlich Auslöser der Ebola-Epidemie

Berlin (dpa) - Der Ausbruch der Ebola-Epidemie in Westafrika geht einer Studie zufolge möglicherweise auf Fledermäuse zurück.

Wie bereits bekannt war, erkrankte der vermutlich erste Patient - ein kleiner Junge - Ende Dezember 2013 in dem Dorf Meliandou in Guinea. Kinder dort hätten häufig an einem hohlen Baum gespielt, der von Fledermäusen der Art Mops condylurus bewohnt wurde, berichtet ein internationales Forscherteam um Fabian Leendertz vom Robert Koch-Institut (RKI) im Fachblatt "Embo Molecular Medicine". Bisher galten Flughunde als wahrscheinlichste Ursache der Epidemie.

In Boden- und Ascheproben des zwischenzeitlich ausgebrannten Baumes fanden die Forscher die Erbsubstanz dieser Fledermäuse, die bereits bei früheren Ebola-Ausbrüchen als mögliches Reservoir diskutiert worden war. Von der Art ist bekannt, dass sie Infektionen mit dem Ebola-Virus überleben kann, zudem wurden in solchen Tieren auch Antikörper gegen den Erreger gefunden.

Die Wissenschaftler waren im April 2014 zum Ort des Ausbruchs im Grenzgebiet von Guinea nach Liberia und Sierra Leone gereist, um die Ursache der Epidemie zu ermitteln. Frühere Ebola-Ausbrüche gingen nach RKI-Angaben mit erheblichen Todesfällen unter Wildtieren einher, etwa bei Menschenaffen oder manchen Antilopen. Die Forscher prüften daher, ob sich die Dichte von Wildtieren in dem Gebiet verändert hatte, entdeckten aber keine Auffälligkeiten.

Den hohlen Baum fanden sie dann etwa 50 Meter entfernt vom Zuhause des mutmaßlichen ersten Ebola-Patienten. Befragungen der Bevölkerung ergaben, dass Kinder in dem Baum oft Fledermäuse fingen und mit ihnen spielten. Auch das Grillen der Tiere sei bei Kindern in der Gegend üblich.

Menschen in der Region hätten zwar oft Kontakt zu Flughunden, die bislang als wahrscheinliche Ursache des Ausbruchs galten, schreiben die Autoren. Aber der Junge könne sich auch beim Spielen an dem Baum angesteckt haben, in dem nachweislich Fledermäuse der Art Mops condylurus lebten. Diese Erkenntnis weite das Spektrum möglicher Ursachen der Epidemie aus.

Ob das Virus letztlich durch den Verzehr von Tieren oder Kontakt zu ihren Körperflüssigkeiten übertragen wurde, lassen die Forscher offen. Für Leendertz ist die Ansteckung ein "dummer Zufall", wie er der Deutschen Presse-Agentur sagte. Ausgerechnet ein infiziertes Tier zu essen oder mit dessen Körperflüssigkeit in Kontakt zu kommen, sei äußerst unwahrscheinlich.

Die Bevölkerung müsse über mögliche Gefahren von Fledertieren - also Flughunden und Fledermäusen - aufgeklärt werden, schreiben die Forscher weiter, aber auch über ihren großen Nutzen für das Ökosystem.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wetter im Frühsommer begünstigt Mückenschwärme
Fußballfans müssen in diesen Tagen hart im Nehmen sein: Beim Anschauen der Weltmeisterschaftsspiele im Freien sind sie nicht nur unter Gleichgesinnten. Mücken sehen in …
Wetter im Frühsommer begünstigt Mückenschwärme
Alkohol? Autofahrer verletzt bei Sindelfingen drei Kinder schwer
Ein vermutlich alkoholisierter Autofahrer ist für drei schwerverletzte Kinder verantwortlich. Bei einem Manöver auf der A8 verlor der 56-jährige Mann die Kontrolle über …
Alkohol? Autofahrer verletzt bei Sindelfingen drei Kinder schwer
Historischer Tag: Frauen dürfen in Saudi-Arabien Auto fahren
Saudi-Arabien war das letzte Land, in dem Frauen nicht Auto fahren durften. Viele setzten sich gleich nach Mitternacht ans Steuer. Doch der historische Tag wird von …
Historischer Tag: Frauen dürfen in Saudi-Arabien Auto fahren
Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus
Im nordrhein-westfälischen Wuppertal gab es in den Abendstunden eine schwere Explosion. Mehrere Menschen wurden in Krankenhäuser eingeliefert, andere möglicherweise noch …
Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.