Feuerwehreinsatz: Karstadt an der Schleißheimer Straße geräumt

Feuerwehreinsatz: Karstadt an der Schleißheimer Straße geräumt
+
Die Mehrheit der Türken in Deutschland fühlt sich zu Hause.

Studie widerlegt Vorurteile

So fühlen sich Türken in Deutschland

Berlin - Bleiben Türken in Deutschland am liebsten unter sich? Wie groß ist die Sehnsucht nach der Türkei, wie viele möchten für immer dort leben? Eine neue Studie räumt mit vielen Vorurteilen auf.

Die Mehrheit der Türken in Deutschland fühlt sich zu Hause, hat deutsche Freunde und will nicht dauerhaft in der Türkei leben. Das hat laut „Bild am Sonntag“ eine repräsentative Studie der Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung in Essen ergeben. Danach fühlen sich 78 Prozent der Türken hierzulande daheim. Zugleich empfänden sich aber auch 73 Prozent „doch sehr anders als Deutsche“, heißt es in dem Bericht. Jeder Fünfte bezeichne Deutschland als seine Heimat. Weitere 30 Prozent sähen Deutschland und die Türkei als Heimat an, für 44 Prozent sei das nur die Türkei.

„Wir wissen heute, dass Integration nicht Assimilation bedeutet“, sagte der Düsseldorfer Arbeits- und Sozialminister Guntram Schneider (SPD) dem Blatt. Die Studie, die im Auftrag der nordrhein-westfälischen Landesregierung entstand, widerlegt dem Bericht zufolge das Vorurteil, viele Türken würden sich abschotten und in einer „Parallelgesellschaft“ leben. Vielmehr seien die Kontakte zu Deutschen vielfältig und nähmen zu, hieß es.

So hatten 75 Prozent der Befragten deutsche Freunde. Zwei Drittel erhielten im vergangenen Jahr Besuch von Deutschen oder waren bei ihnen eingeladen. Fast jeder Türkischstämmige hatte am Arbeitsplatz, in der Schule oder im Sportverein Kontakt zu Deutschen.

Nur sechs Prozent wollten in der Freizeit keinen Kontakt zu Deutschen, ergab die Studie. 40 Prozent der Befragten wolle nicht dauerhaft in der Türkei leben. 33 Prozent wollten pendeln, nur jeder Fünfte wolle irgendwann für immer dorthin ziehen. Die Stiftung hatte im Auftrag der Landesregierung 1000 türkischstämmige Personen zur Integration, wirtschaftlichen Lage und Zufriedenheit befragt.

Die Staatsministerin für Integration im Kanzleramt, Aydan Özguz, forderte eine bessere Willkommenskultur in deutschen Schulen und Ausbildungsbetrieben. „Gerade jetzt hat wieder eine Studie gezeigt, dass Schulabgänger trotz bester Noten nur wegen eines türkischen Namens bei vielen Bewerbungen abgelehnt werden“, kritisierte die stellvertretende SPD-Vorsitzende in der „Bild am Sonntag“. Viele Menschen hätten das Gefühl, wegen ihrer Herkunft nicht vollständig akzeptiert zu werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starkes Erdbeben vor Alaska - befürchteter Tsunami blieb aus
Ein starkes Seebeben im Pazifik versetzt Menschen in Alaska in Angst. Behörden raten zur Flucht auf Anhöhen. Stunden später die Entwarnung: Die gefürchtete Welle ist …
Starkes Erdbeben vor Alaska - befürchteter Tsunami blieb aus
Vier Tote nach Zusammenstoß von Hubschrauber und Flugzeug
Ein Rettungshubschrauber und ein Sportflugzeug krachen im Flug ineinander. Alle vier Insassen sterben. Die Unglücksursache liegt im Dunkeln - bis sie ermittelt ist, wird …
Vier Tote nach Zusammenstoß von Hubschrauber und Flugzeug
Jetstream Schuld an Extremwetterlagen
Genf (dpa) - Orkan "Friederike" wütet in Deutschland und Nachbarländern, die Alpen versinken im Schnee: eine der Hauptursachen für das extreme Wetter der …
Jetstream Schuld an Extremwetterlagen
Raser in skurrilem Gefährt: Rollstuhl-Fahrer mit 50 km/h unterwegs - Polizei muss ihn stoppen
So einen Raser hat die Polizei im rheinischen Wesel noch nie gestoppt: Mit einem frisierten Elektro-Rollstuhl kurvte ein 65-Jähriger am Bahnhof der Stadt herum - mit 50 …
Raser in skurrilem Gefährt: Rollstuhl-Fahrer mit 50 km/h unterwegs - Polizei muss ihn stoppen

Kommentare