+
Themenbild Soziale Netzwerke Kommunikation Apps Soziale Dienste auf einem Handy Symbolbild Them

Facebook, Twitter, Tumblr

Studie: Informationsflut im Internet begünstigt gezielte Falschmeldungen

Eine Studie der Universität Indiana hat untersucht, ob Privatpersonen Falschmeldungen trotz der Informationsmasse in den sozialen Medien noch erkennen können. Das Ergebnis ist erschreckend.

Ob Mitteilungen in sozialen Netzwerken Aufmerksamkeit erzielen, hängt nicht von ihrem Wahrheitsgehalt ab. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher der US-Universität Indiana in einer am Montag veröffentlichten Studie. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die hohe Dichte an Informationen auf Facebook, Twitter oder Tumblr dazu führt, dass Menschen gezielte Falschmeldungen nur noch schwer als solche identifizieren können. 

Für ihre Studie mit dem Titel "The digital Misinformation that threatens our Democracy" ("Digitale Informationen, die unsere Demokratie gefährden") untersuchten die Forscher tausende Botschaften in sozialen Netzwerken. Mit dieser Quellengrundlage analysierten sie, wie beliebte Internetphänomene, so genannte Memes entstehen. "In sozialen Netzwerken sind die zutreffenden Meldungen nur selten die beliebtesten", sagte Diego Oliveira, Co-Autor der im Magazin "Nature Human Behaviour" erschienenen Studie.

Um die Verbreitung von gezielten Falschmeldungen einzuschränken, plädieren die Verfasser dafür, die Zahl der unechten Profile in sozialen Netzwerken zu reduzieren - denn diese würden zu einer hohen Informationsflut im Internet beitragen. Auf diese Weise würden Ereignisse oft nur aus einer Perspektive dargestellt und alternative Standpunkte an den Rand gedrängt. Oliveira sagte: "Soziale Medien sind als Nachrichtenquelle nicht vertrauenswürdig - es sei denn, sie werden von etablierten Medien nach journalistischen Qualitätsstandards verfasst."

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hurrikan "Maria" wütet in der Karibik: Drei Tote auf Haiti
Puerto Rico ist durch Hurrikan "Maria" schwer verwüstet worden - US-Präsident Donald Trump sagte, die Insel sei wie „ausradiert“. Auf Haiti wurden bereits Todesfälle …
Hurrikan "Maria" wütet in der Karibik: Drei Tote auf Haiti
Jetzt ist klar, wer die Burka-Frau ist, die die Dessous-Verkäuferin verprügelt hat
Weil im Schaufenster eines kleinen Modegeschäfts in Berlin-Neukölln Schilder wie „Scharia-Bikinis“ und Puppen mit Gewändern für die muslimische Frau standen, rastete ein …
Jetzt ist klar, wer die Burka-Frau ist, die die Dessous-Verkäuferin verprügelt hat
Mexiko-Erdbeben: "Frida"-Wunder bleibt aus
Es ist für Behörden und Medien kein Ruhmesblatt. Nach dem Erdbeben in Mexiko war von einem in einer eingestürzten Schule vermissten Mädchen namens "Frida Sofía" die Rede …
Mexiko-Erdbeben: "Frida"-Wunder bleibt aus
Brandschutzexperte verteidigt Hochhaus-Räumung in Dortmund
Schon lange gilt ein Wohnkomplex für 800 Menschen in Dortmund als Problemfall - nun wurde er komplett geräumt. Die Eigentümerin hält die Maßnahme für unangemessen. Ein …
Brandschutzexperte verteidigt Hochhaus-Räumung in Dortmund

Kommentare