Rückruf in neun Bundesländern: Verzehr dieses Produkts kann tödlich sein 

Rückruf in neun Bundesländern: Verzehr dieses Produkts kann tödlich sein 
+
Süßigkeiten zum Abfüllen: Eine unterschiedlich hohe Besteuerung von gesunden und ungesunden Lebensmitteln könnte die Zunahme von starkem Übergewicht bremsen. Foto: Henning Kaiser

Studie

Lebensmittel-Steuern könnten starkes Übergewicht stoppen

Starkes Übergewicht und damit verbundene Krankheiten sind ein wachsendes Problem in Deutschland. Jetzt sagt ein Ökonom: Veränderte Mehrwertsteuersätze auf Lebensmittel könnten Abhilfe schaffen.

Berlin (dpa) - Eine unterschiedlich hohe Besteuerung von gesunden und ungesunden Lebensmitteln könnte die Zunahme von starkem Übergewicht in Deutschland stoppen helfen.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Hamburger Ökonomen Tobias Effertz, die unter anderem der Deutschen Adipositas Gesellschaft (DAG) und der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) in Auftrag gegeben wurde.

Eine Staffelung der Mehrwertsteuer, die sich an der sogenannten Lebensmittelampel orientiert, wäre demnach am wirkungsvollsten. Gesunde Produkte wie Obst und Gemüse sollten mit null Prozent, Lebensmittel wie Nudeln, Milch oder Fleisch weiter mit sieben Prozent und besonders zuckerhaltige oder fettige Produkte mit mindestens 19 Prozent besteuert werden. Dies würde den Herleitungen der Forscher zufolge dazu führen, dass der Anteil stark übergewichtiger Menschen um zehn Prozent sinkt, statt weiter zu steigen.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) ist inzwischen jeder vierte bis fünfte Deutsche stark übergewichtig. Eine besonders starke Zunahme bei der Zahl der Fettleibigen gab es unter jungen Menschen zwischen 18 und 29 Jahren. Starkes Übergewicht erhöht das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Krebs.

Kritisch reagierten Branchenverbände auf die Ergebnisse der Studie. Die entworfene Staffelung der Mehrwertsteuer sei eine "reine Bevormundung" der Verbraucher und zweifle die Entscheidungskompetenz der Kunden an, erklärte Christoph Minhoff, Geschäftsführer des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) sowie der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE). Die Zutaten und Nährwerte seien auf allen verpackten Lebensmitteln deutlich ausgewiesen, so dass jeder die Produkte miteinander vergleichen könne.

Die Idee einer stärkeren Regulierung der Lebensmittelpreise ist nicht neu. Bereits im vergangenen Jahr hatte die Verbraucherorganisation Foodwatch eine Zucker-Abgabe für Getränkehersteller gefordert. Die Idee stieß politisch auf ein geteiltes Echo. Während das Bundesernährungsministerium ablehnend reagierte, begrüßten Gesundheitspolitiker aus den Reihen der Regierungskoalition den Vorschlag.

Im Ausland ist man bereits weiter: Frankreich erhebt seit 2012 eine Steuer auf gesüßte Getränke. In Großbritannien müssen Getränkehersteller ab April 2018 eine Zucker-Abgabe zahlen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flughafen: Zoll öffnet Koffer - und macht Millionen-Entdeckung
Ein Spürhund namens Black hat am Frankfurter Flughafen einen großen Drogenschmuggel aufgedeckt. Der Zoll fand 38 Kilo pures Verderben.
Flughafen: Zoll öffnet Koffer - und macht Millionen-Entdeckung
21-Jährige verlässt Lokal - Dicker Mann verfolgt sie - es passiert
Aufmerksame Passanten konnten eine Vergewaltigung an einer jungen Frau verhindern. Die Beschreibung des Täters hat es in sich.
21-Jährige verlässt Lokal - Dicker Mann verfolgt sie - es passiert
USA prüfen Sicherheits-Zertifizierung für Boeing 737 Max
Binnen weniger Monate sind zwei Boeing-Flugzeuge vom Typ 737 Max abgestürzt. Nun gerät die Sicherheits-Zertifizierung ins Visier.
USA prüfen Sicherheits-Zertifizierung für Boeing 737 Max
Drogenhändler muss in den Knast - er verblüfft mit kurioser Aussage
Ein 44-Jähriger in Hessen konsumiert und dealt mit Drogen und muss nun erneut ins Gefängnis. Offenbar ist der Mann von seiner Selbstständigkeit überfordert.
Drogenhändler muss in den Knast - er verblüfft mit kurioser Aussage

Kommentare