Studie: Die meisten Krankenhaus-Infektionen sind vermeidbar

Jena - Bis zu 15 000 Menschen sterben Hochrechnungen zufolge pro Jahr in Deutschland an einer Krankenhaus-Infektion. Ein Großteil dieser Fälle ist vermeidbar - eine umfangreiche Studie will dabei jetzt helfen.

In Deutschland erkranken nach Schätzungen jährlich bis zu 600 000 Menschen an Infektionen während einer Behandlung im Krankenhaus. Am Universitätsklinikum Jena startet daher jetzt eine umfassende Studie, die solche Ansteckungen verhindern will. In dem auf vier Jahre angelegten Forschungsprojekt sollen 75 000 Menschen systematisch auf Krankenhauskeime und deren Ursachen untersucht werden, teilte das Klinikum am Donnerstag mit. Nach Klinikangaben handelt es sich um die größte bundesweite Studie in diesem Bereich.

Einbezogen werden demnach Patienten aus zwölf Jenaer Kliniken, die künstlich beatmet werden müssen, eine Operation hinter sich haben oder denen Venenzugänge und Urinkatheter gelegt wurden. “Das sind die am häufigsten von den Infektionen betroffenen Patienten“, sagte der Jenaer Medizinprofessor Frank Brunkhorst.

An den Folgen sterben Hochrechnungen zufolge 7500 bis 15 000 Menschen. “Allein die Zahlenschwankungen zeigen schon einen Teil des Problems“, sagte Brunkhorst, der das Projekt leitet. “Keiner weiß genau, wie viele Krankheits- und Todesfälle durch diese Infektionen es wirklich gibt.“ In Deutschland gebe es dafür bisher keine Meldepflicht, die Fälle würden auch nicht standardisiert erfasst.

Die vom Bundesforschungsministerium mit 1,8 Millionen Euro geförderte Studie untersucht auch Arbeitsabläufe und Hygienemaßnahmen. Zudem werden Ärzte, Pflege- und Reinigungskräfte geschult. Am Ende soll ein Präventionsprogramm stehen, mit dessen Hilfe die Infektionsrate um ein Fünftel gesenkt werden kann.

Derzeit gelte ein Drittel der Krankenhausinfektionen als vermeidbar, sagte Brunkhorst. Das betreffe vor allem Erkrankungen durch Keime, die von Personal oder Besuchern über die Haut auf Patienten übertragen würden. “Deshalb ist die Händedesinfektion so immens wichtig.“

In die Jenaer Studie werden alle Patienten aufgenommen, die während ihres Klinikaufenthaltes mit Antibiotika behandelt werden. Immer häufiger bekämen es Kliniken mit Bakterienstämmen zu tun, die auf Antibiotika nicht ansprächen, hieß es. Ein Grund ist aus Sicht der Fachleute die teilweise sorglose Verordnung dieser Mittel bei nicht so schwerwiegenden Infekten, vor allem durch niedergelassene Ärzte. Die Studie soll außerdem Aufschluss über die durch Klinikinfektionen verursachten Kosten geben.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wohnhaus in Bayern explodiert - Polizei äußert Verdacht
Auf den Fotos vom Unglücksort ist das Ausmaß der Explosion gut zu sehen. Das Haus ist über mehrere Etagen an der Seite aufgerissen. Vier Menschen wurden verletzt. Nun …
Wohnhaus in Bayern explodiert - Polizei äußert Verdacht
Seit zwei Wochen vermisst: Wo ist die 39-jährige Karin R.?
Seit zwei Wochen wird die 39-jährige Karin R. aus dem Bonner Stadtteil Bonn-Castell vermisst. Die Polizei bittet dringend um Mithilfe aus der Bevölkerung.
Seit zwei Wochen vermisst: Wo ist die 39-jährige Karin R.?
Mord im Berliner Tiergarten - Lebenslang für 18-Jährigen
Er tötete eine Frau im Berliner Tiergarten und floh mit Kleingeld und dem Handy seines Opfers. Jetzt wurde das Urteil über den jungen Angeklagten gesprochen: Das Gericht …
Mord im Berliner Tiergarten - Lebenslang für 18-Jährigen
Drama in Thailand: Fußballmannschaft in Höhle eingeschlossen
Seit zwei Tagen gibt es kein Lebenszeichen von einer thailändischen Fußballmannschaft. Dennoch haben die Helfer die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Die Suche in einer …
Drama in Thailand: Fußballmannschaft in Höhle eingeschlossen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.