Studie zeigt:

Häufiger Missbrauch von Kindern in Schweiz

Zürich - Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen ist laut einer aktuellen Studie in der Schweiz ein häufiges Verbrechen.

Nahezu zwei von fünf Mädchen und einer von sechs Jungen würden Opfer sexuellen Missbrauchs. Eine entsprechende Untersuchung wurde von Forschern der Universität Zürich, des Kinderspitals Zürich und des Universitätsspitals Zürich vorgelegt, wie die Schweizer Presseagentur kipa am Dienstag berichtete.

Die meisten Opfer werden laut der Studie von jugendlichen Tätern aus dem Bekannten- oder Freundeskreis missbraucht und berichten nicht über den Vorfall. Sexuelle Belästigung finde zudem am meisten über das Internet statt. Im Zehn-Jahres-Vergleich hätten schwerere Formen von Missbräuchen laut den Forschern nicht zu-, aber auch nicht abgenommen. Der Studie zugrunde liegt eine repräsentative Befragung unter mehr als 6.000 Schweizer Schülern der 9. Klasse.

kna

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Bus-Experten sprechen von tragischen Umständen: Die …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Amsterdam - Zwölf Jahre nach dem Raub von Diamanten im Wert von rund 75 Millionen Euro auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol hat die Polizei sieben Tatverdächtige …
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Verona - Bei einem schlimmen Unglück nahe Verona in Italien sind mindestens 16 Menschen gestorben, dutzende wurden verletzt. Ein Bus wurde für Schüler aus Ungarn zur …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz
Natal - Nach der tödlichen Meuterei in einem Gefängnis im Nordosten Brasiliens haben Soldaten damit begonnen, durch die nahe gelegene Stadt Natal zu patrouillieren.
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz

Kommentare