Studie zeigt:

Häufiger Missbrauch von Kindern in Schweiz

Zürich - Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen ist laut einer aktuellen Studie in der Schweiz ein häufiges Verbrechen.

Nahezu zwei von fünf Mädchen und einer von sechs Jungen würden Opfer sexuellen Missbrauchs. Eine entsprechende Untersuchung wurde von Forschern der Universität Zürich, des Kinderspitals Zürich und des Universitätsspitals Zürich vorgelegt, wie die Schweizer Presseagentur kipa am Dienstag berichtete.

Die meisten Opfer werden laut der Studie von jugendlichen Tätern aus dem Bekannten- oder Freundeskreis missbraucht und berichten nicht über den Vorfall. Sexuelle Belästigung finde zudem am meisten über das Internet statt. Im Zehn-Jahres-Vergleich hätten schwerere Formen von Missbräuchen laut den Forschern nicht zu-, aber auch nicht abgenommen. Der Studie zugrunde liegt eine repräsentative Befragung unter mehr als 6.000 Schweizer Schülern der 9. Klasse.

kna

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela
Schwer bewaffnete Soldaten mitten in Rio de Janeiro, die größte Favela im Ausnahmezustand. Rund ein Jahr nach den Olympischen Spielen gerät die Sicherheitslage in der …
Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela
Nach Hurrikan "Maria": Dammbruch in Puerto Rico droht
US-Präsident Trump sagt, Puerto Rico sei praktisch durch Hurrikan "Maria" ausradiert worden. Viele Regionen im US-Außengebiet sind von der Außenwelt abgeschnitten - und …
Nach Hurrikan "Maria": Dammbruch in Puerto Rico droht
Skrupelloser Mehrfachmörder in Kalifornien: So lautet das Urteil 
Im Falle einer schweren Schießerei, die acht Todesopfer forderte und sich in einem kalifornischen Friseursalon ereignete, wurde nun das endgültige Urteil gefällt. 
Skrupelloser Mehrfachmörder in Kalifornien: So lautet das Urteil 
Sie werden nicht glauben, was in diesem Tank in einem Museum gesammelt wurde
„Pissed“ ist auf Englisch gesagt jemand, der so richtig sauer und verärgert ist - oder im wörtlichen Sinn eben „angepisst“.
Sie werden nicht glauben, was in diesem Tank in einem Museum gesammelt wurde

Kommentare