Studie: Unsichere Männer gehen eher fremd

Guelph - Eine Studie über das Fremdgehverhalten von Männern und Frauen kam zu einem überraschenden Ergebnis: Vor allem Männer, die Angst vor sexuellem Versagen haben, neigen stärker zu Untreue als andere.

Bei Frauen ist demgegenüber eher Unzufriedenheit in der Beziehung ein Grund zum Fremdgehen, wie Wissenschaftler herausfanden. Vor allem ersteres scheine überraschend zu sein, erklärte die Sexualwissenschaftlerin Robin Milhausen von der University of Guelph im kanadischen Ontario. Aber es sei möglich, dass Männer mit Versagensängsten sich von einer Partnerin außerhalb ihrer Beziehung angezogen fühlten in der Annahme, dass sie diese nicht wiedersehen müssten, falls der Sex danebengehe.

Kuriose Fakten zum Kuss

Kuriose Fakten rund ums Küssen

Die Forscher befragten 506 Männer und 412 Frauen, die nach eigenen Angaben in einer festen Beziehung lebten. Sie sollten Auskunft geben über ihre persönliche Situation, ihre Beziehung, ihr Sexualverhalten; außerdem wurden ihre demografischen Daten erfragt wie Religion, Ausbildung oder Einkommen. Von den befragten Frauen gaben 19 Prozent an, schon einmal untreu gewesen zu sein, bei den Männern waren es 23 Prozent, wie die Wissenschaftler kürzlich in der Online-Ausgabe des Fachmagazins “Archives of Sexual Behaviour“ berichteten.

Die Studie zeige, dass eine Reihe von Faktoren Fremdgehen begünstige, erklärte Milhausen. Im Mittelpunkt stünden dabei die Persönlichkeit des Einzelnen, die Qualität der Beziehung und sexuelle Gewohnheiten - seltener demografische Merkmale.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Am Bundesentwicklungsministerium in Berlin haben in der Nacht zum Dienstag etwa 100 Polizisten nach einem Unbekannten gesucht.
Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
In Nordkalifornien gewinnt die Feuerwehr die Oberhand gegen zahlreiche Brände. Tausende Anwohner dürfen in die betroffenen Gebiete zurückkehren.
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
In Irland kostete „Ophelia“ mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der …
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar

Kommentare