+
Laut Angaben des Aktionsbündnisses Patientensicherheit wird jedes Jahr bis zu 3000 Mal Operationsmaterial im Körper vergessen. Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv

Experte: Patienten durch Whistleblower vor Fehlern schützen

Rund 40 000 Patienten beschweren sich jedes Jahr über echte oder vermeintliche Behandlungsfehler. Die Kliniken tun einiges, um die Risiken zu verkleinern - doch tun sie genug?

Berlin (dpa) - Mit der systematischen Enthüllung von Schwachstellen in Krankenhäusern sollen die Patienten nach Vorstellung der Deutschen Stiftung Patientenschutz besser vor Risiken geschützt werden.

"Wir brauchen ein verpflichtendes Whistleblowersystem", sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur. Was die deutschen Krankenhäuser im Kampf gegen Behandlungsfehler tun, zeigt eine neue Studie, die am Vormittag in Berlin vorgestellt wird.

Brysch erläuterte, Ärzten und Pflegern solle eine unabhängige Vertrauensperson außerhalb der Klinik zur Verfügung stehen. An sie soll das Klinikpersonal Probleme ihres Hauses melden können. "Das kann ein Anwalt oder ein Notar sein, dann wäre die Anonymität der Klinikmitarbeiter gewährt, die sich melden." Die Erkenntnisse sollten in Berichte an die Geschäftsführung fließen. Mängel bei Hygiene oder im Ablauf von Behandlungen könnten so transparent werden.

Patientensicherheit gefährdet 

Laut Angaben des Aktionsbündnisses Patientensicherheit vom Frühjahr wird jedes Jahr allein bis zu 3000 Mal Operationsmaterial im Körper vergessen. Zu den Risiken zählen etwa Klinikinfektionen, Mängel bei der Vorbereitung von Operationen oder fehlende ärztliche Informationen für einen anderen Behandler eines Patienten. Zur Zahl der Behandlungsfehler liegen nur Schätzungen vor. Die Annahmen reichen laut Bundesregierung von 40 000 bis 170 000 Behandlungsfehlern in allen Bereichen des Gesundheitssystems jährlich.

Gegen gefährliche Keime und für mehr Patientensicherheit forderte Brysch bundesweite Standards etwa bei Screenings der Patienten bei Aufnahme und Entlassung aus einer Klinik. Krankheitserreger könnten so besser identifiziert werden. Zudem müssten Patienten besser über die Qualität der Krankenhäuser in punkto Sicherheit informiert werden.

Am Donnerstag findet auch der Internationaler Tag der Patientensicherheit statt. Unter Schirmherrschaft von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) soll es in 150 Kliniken und anderen Einrichtungen Expertengespräche, Vorträge und Ausstellungen zum Thema geben. Es ist eine Initiative des Aktionsbündnisses Patientensicherheit. Hier sind Ärzte, Kliniken, Krankenkassen und Patientenorganisationen vertreten.

Gröhe sagte: "Um gefährliche Infektionen zu vermeiden, müssen wir die Anstrengung auf allen Ebenen verstärken." Die Krankenhäuser müssten Hygienevorschriften gewissenhaft umsetzen. Die Ländern müssten dies kontrollieren. Und Antibiotika müssten sachgerecht eingesetzt werden.

Tag der Patientensicherheit

Regierungsinfos zu Behandlungsfehlern

Fallbeispiele Schlichtungsstelle

Fehlermeldesystem

MDS-Behandlungsfehlerstatistik

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare