+
Die Erhebung fand im Herbst 2015 statt. Befragt wurden 1061 Männer und Frauen zwischen 18 und 30 Jahren. Foto: Robert Schlesinger/Archiv/Symbolbild

Mehrheit der jungen Deutschen offen für Social Freezing

Berlin (dpa) - Viele junge Erwachsene in Deutschland stehen medizinischen Hilfen fürs späte Kinderkriegen positiv gegenüber.

Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Forsa-Studie für die Zeitschrift "Eltern". Befragt wurden 1061 Männer und Frauen zwischen 18 und 30 Jahren.

Demnach sind etwa 64 Prozent aufgeschlossen gegenüber dem sogenannten Social Freezing, dem Einfrieren einer Eizelle mit dem Ziel, sie später im Leben befruchten und einsetzen zu lassen. Knapp jeder Dritte könnte sich dies vorstellen oder hat die Möglichkeit schon genutzt.

Derzeit werden die Bundesbürger im Schnitt erst relativ spät Eltern: Nur jeder Fünfte 27- bis 30-Jährige hat Nachwuchs. Bei den 23- bis 26-Jährigen sind es erst 6 Prozent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach drei Tagen auf Sand: Grauwal in Mexiko schwimmt wieder
Puerto Adolfo López Mateos (dpa) - Geglückte Rettungsaktion für einen gestrandeten Grauwal: Der an der Küste des mexikanischen Bundesstaates Süd-Niederkalifornien …
Nach drei Tagen auf Sand: Grauwal in Mexiko schwimmt wieder
Teenager erfährt, dass er sterben wird - und erfüllt sich seinen letzten Wunsch
Mit nur 19 Jahren erhält Dustin Snyder die Nachricht, er werde nur noch wenige Wochen leben. Der letzte Wunsch des Teenagers: Er will seiner High-School-Liebe das …
Teenager erfährt, dass er sterben wird - und erfüllt sich seinen letzten Wunsch
Sturm über Neuseeland: Zehntausende ohne Strom
Der Zyklon "Gita" hat im Pazifik schon große Schäden angerichtet. Jetzt ist Neuseeland an der Reihe - in mehreren Region gilt der Notstand.
Sturm über Neuseeland: Zehntausende ohne Strom
Ärztin klagt erfolgreich auf Löschung aus Bewertungsportal
Karlsruhe (dpa) - Das Ärztebewertungsportal Jameda muss die Daten einer Kölner Hautärztin vollständig löschen. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe und …
Ärztin klagt erfolgreich auf Löschung aus Bewertungsportal

Kommentare