+
Das blutverschmiertes Stück Ledersitz aus der Limousine, in der der damalige US-Präsident John F. Kennedy erschossen wurde.

Kurios

Stück Ledersitz mit Kennedys Blut wird versteigert

Kennedy - Am 22. November 1963 wurde John F. Kennedy erschossen, als er in einer Limousine durch Dallas fuhr. Nun wird ein Stück Leder vom Sitz des Wagens versteigert - es enthält Spuren von Kennedys Blut.

Ein blutverschmiertes Stück Ledersitz aus der Limousine, in der der damalige US-Präsident John F. Kennedy 1963 in Dallas erschossen wurde, wird versteigert. Auf dem etwa 0,5 mal 2 Zentimeter großen Stück blauen Leders seien deutlich Blutspuren des damaligen Präsidenten zu erkennen, teilte das Auktionshaus Nate Sanders in Los Angeles mit. Die Lederstücke seien bei der Untersuchung des Wagens herausgerissen und bis heute aufgehoben worden.

Noch bis einschließlich Donnerstag können Interessierte online darauf bieten. Das Auftaktgebot liegt bei 1000 Dollar (etwa 750 Euro).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare