+
Heftige Stürme mit Windböen von bis zu 130 Stundenkilometern haben auch am Samstag über den britischen Inseln gewütet.

Stromausfall

Stürme über britischen Inseln: Zwei Tote

London - Heftige Stürme mit Windböen von bis zu 130 Stundenkilometern haben auch am Samstag Teile der britischen Inseln heimgesucht. Zwei Männer kamen ums Leben.

Schwer betroffen waren die Inseln vor der Westküste Schottlands, sowie Regionen in Nordengland. Für die Shetlandinseln im Nordatlantik, Nordirland und Teile Nordenglands wurden Sturmwarnungen der höchsten Stufe ausgegeben.

Zwei junge Männer, die sich im englischen Seebad Brighton in die stürmische See gewagt hatten, sind vermutlich tot. Wie die britische Küstenwache am Samstag mitteilte, bestehe keine Hoffnung, dass sie lebend gefunden werden könnten. Eine Gruppe von vier Männern war nach Medienberichten am späten Freitagabend am berühmten Brighton Pier ins Wasser gegangen. Zwei schafften es an den Strand zurück und schlugen Alarm. Die Küstenwache stellte die Suche am frühen Samstagmorgen ein.

In Stornoway auf den Äußeren Hebriden waren am Freitag Windböen mit einer Geschwindigkeit von 181 Stundenkilometern registriert worden. In Schottland wurden rund 100.000 Haushalte von der Stromversorgung abgeschnitten. Bäume fielen um, der Schienen-und Fährverkehr wurde schwer behindert.

Im nordenglischen Yorkshire stürzten auf Autobahnen mehrere Kleintransporter um. Nach Voraussagen der Meteorologen sollen starke Schnee-und Regenfälle folgen. Auch im Süden Englands, einschließlich London, wurden am Samstag bei milden Temperaturen von 15 Grad hohe Windgeschwindigkeiten registriert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opferzahl nach Tanker-Explosion steigt auf 153
Die Zahl der Toten nach der verheerenden Explision eines Tanklastzugs in Pakistan steigt weiter. 153 Menschen starben, wie nun bekannt wurde.
Opferzahl nach Tanker-Explosion steigt auf 153
Hier verbrennen Drogen im Wert von einer Milliarde Dollar
Fast eine Milliarde Dollar waren die Drogen wert, welche Behörden in Thailand und Myanmar am Montag im Rahmen des Internationalen Tags gegen Drogenmissbrauchs …
Hier verbrennen Drogen im Wert von einer Milliarde Dollar
Ins Gesicht geschlagen: Raucher greifen Kino-Besucherinnen an
Sie fühlten sich im Kino belästigt, baten die Männer, mit dem Rauchen aufzuhören - und wurden dann von Ihnen bedroht und angegriffen. So geschehen in Berlin.
Ins Gesicht geschlagen: Raucher greifen Kino-Besucherinnen an
Digitale Verbrecherjagd: Was Facebook & Co. der Polizei nützen
Seit fünf Jahren fahndet die niedersächsische Polizei bei Facebook. Längst haben andere Polizei-Behörden nachgezogen. Doch ein Cyber-Kriminologe sagt: Die Ermittler …
Digitale Verbrecherjagd: Was Facebook & Co. der Polizei nützen

Kommentare