1. Startseite
  2. Welt

Sturm und Hagel in Europa

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

- Hannover/Kassel - Schwere Gewitter, Wirbelstürme und heftige Schauer mit Hagelkörnern bis zur Größe von Golfbällen haben in der Nacht zum Freitag in Teilen Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens Schäden angerichtet. Mindestens 34 Menschen wurden verletzt. Herabfallende Äste und umgestürzte Bäume beschädigten Autos und unterbrachen Bahnlinien. Im Raum Düsseldorf blockierten abgeknickte Äste und umgestürzte Bäume Straßen und richteten ein Verkehrschaos an.

Innerhalb kurzer Zeit schlug ein Wirbelsturm eine Schneise der Verwüstung durch Birmingham. "Es passierte alles in wenigen Minuten. Da lag auf einmal ein Baum auf einem Auto und andere Bäume auf Häusern - es sieht aus wie eine Filmkulisse", sagte ein Augenzeuge der BBC. Rettungskräfte zählten in der britischen Stadt 20 Verletzte. Viele Menschen mussten die Nacht in Turnhallen verbringen, die als Notunterkünfte dienten. Mit Spürhunden wurde in beschädigten Häusern nach möglichen eingeklemmten Opfern gesucht. Nach Angaben des britischen Wetterdienstes erreichte der Wirbelsturm eine Spitzengeschwindigkeit von mehr als 200 Kilometern pro Stunde.

Bei Auxerre in Mittelfrankreich wurden 14 Menschen ebenfalls durch einen Wirbelsturm verletzt, der kurz und heftig wütete. In Coulangesla-Vineuse kamen sieben Arbeiter mit Verletzungen ins Krankenhaus, nachdem der Sturm ihren Wohnwagen umgeworfen hatte. In Vierzon seien Hagelkörner von der Größe kleiner Orangen niedergegangen, berichteten Augenzeugen.

Im niedersächsischen Kreis Osterholz bei Bremen waren nach den Gewittern und Hagelschauern einige Straßen unpassierbar. In Wolfsburg und Nienburg fiel für mehrere Stunden der Strom aus. Auch im nördlichen Hessen und Südosten Nordrhein-Westfalens kamen bei heftigen Gewittern stellenweise Hagelkörner mit einem Durchmesser von zwei Zentimetern herunter, teilte ein Sprecher des Wetterdienstes Meteomedia mit. Bäume stürzten um. In mehreren Orten im Kreis Kassel standen die Straßen unter Wasser. An der Ostseeküste SchleswigHolsteins waren die Regenmassen in kurzer Zeit so enorm, dass das Wasser teilweise bis zu 30 Zentimeter hoch aus der Kanalisation gedrückt wurde, berichtete die Feuerwehr.

Auf der Bahnstrecke Hamburg-Puttgarden fuhr bei Ratekau (Kreis Ostholstein) ein Eurocity-Zug gegen einen Baum, der auf die Schienen gestürzt war. Der Bahnverkehr auf der Strecke Hamburg-Neumünster war zwischen Neumünster und Wrist (Kreis Steinburg) durch einen umgestürzten Baum behindert. Zwischen Bremen und Bremerhaven war die Oberleitung beschädigt. Alle Strecken waren mehrere Stunden unterbrochen. Auch bei Düsseldorf kam es zu Verspätungen auf einigen Bahnlinien.

Auch interessant

Kommentare