+
Bäume wurden entwurzelt und Hunderttausende sind ohne Strom: Das sind die Folgen eines heftigen Sturms in Kalifornien

Sturm in Kalifornien: Hunderttausende ohne Strom

Los Angeles - Hunderttausende Menschen haben nach einem Sturm die Nacht in Süd-Kalifornien ohne Strom verbracht. Am Donnerstag waren heftige Winde über die Region gefegt.

Schwere Herbststürme haben in Südkalifornien hunderttausende Menschen die Nacht zum Freitag im Dunklen verbringen lassen. Zuvor waren heftige Winde mit Geschwindigkeiten von bis zu 220 Stundenkilometern über die Region gefegt. Strommasten knickten um, Bäume wurden mitsamt Wurzeln aus dem Boden gerissen. Dem US-Fernsehsender CNN zufolge waren zunächst mehr als 300 000 Stromkunden - Haushalte und Geschäfte - ohne Elektrizität. Alleine rund um Los Angeles waren nach Berichten der Gemeindebehörden 75 Prozent der Haushalte von der Stromversorgung abgeschnitten gewesen, wie die Zeitung “Los Angeles Times“ online meldete.

“Niemand in unserer Behörde hat jemals so viele Schäden gesehen. Niemand“, sagte Jon Kirk Mukri von der Parkverwaltung in Los Angeles der Zeitung. Die Anlagen seien derart mit abgerissenen Ästen und Zweigen übersät, dass die eine Gefahr für die Öffentlichkeit seien. Für den Landkreis von Los Angeles wurde der Notstand erklärt, wodurch Finanzmittel frei werden. Der Nationale Wetterdienst sprach von “den stärksten östlichen Winden der vergangenen Jahre“.

Heftiger Sturm in Los Angeles: Hunderttausende ohne Strom

Heftiger Sturm in Kalifornien: Hunderttausende ohne Strom

Schwer getroffen wurde auch die Stadt Pasadena östlich von Los Angeles. Im gesamten Stadtgebiet lägen Bäume und Äste umher, zusammen mit abgerissenen Stromkabeln, sagte Bürgermeister Michael Beck der Zeitung. Bürgern ohne Strom sei geraten worden, sich mit Eis und Taschenlampen einzudecken.Bei dem Sturm handelt es um die sogenannten Santa-Ana-Winde, eine regionale meteorologische Besonderheit im Herbst. Namensgeber sind wahrscheinlich eine Gebirgskette und ein Canyon östlich von Los Angeles. Dabei strömt anfangs noch kalte Luft aus den Wüstenregionen im Westen der USA in Richtung Pazifik. Durch starken Höhenabfall wird die Luft erwärmt und beschleunigt.Auch auf dem Los Angeles International Airport fiel teilweise die Elektrizität aus. Zahlreiche Flüge mussten verschoben oder gestrichen werden. Die Aufräumarbeiten sollen nach Angaben der “Los Angeles Times“ noch bis in die nächste Woche andauern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Schon in der Antike war den Römern der Eingang zu einer Höhle als todbringend bekannt und so setzten passenderweise ein Heiligtum des Pluto, dem Gott der Unterwelt an …
„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto am 24.02.2018: Und? Haben Sie Glück gehabt? Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Acht Millionen Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Zwei Teenager streiten sich in Dortmund-Hörde auf einem Parkdeck, bis eines der beiden Mädchen plötzlich ein Messer zückt – mit fatalen Folgen. Die 15-Jährige stirbt. …
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen
Wer hat den kleinen Nicky Verstappen vor 20 Jahren getötet? Jetzt hat ein DNA-Massentest begonnen - im niederländischen Grenzgebiet, dicht bei Aachen. Die Teilnehmer …
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen

Kommentare