+
Ab Donnerstag ist überall Regen statt Sonne angesagt.

Sturm, Schnee, Regen - der Herbst kommt

Offenbach - Der schöne Altweibersommer ist vorbei. Sonne und Wärme sind in den nächsten Tagen kein Thema mehr. Von Nordwesten naht eine Regenfront mit Sturm und Schneeflocken auf den Bergen - typisches Herbstwetter.

“Das war's dann mit sommerlich“, sagte Meteorologe Ansgar Engel vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Mittwoch.

Hier geht's zum aktuellen Wetterbericht

Schuld ist ein mächtiger Tiefdruckkomplex über dem Nordmeer, der mit seiner Kaltfront Deutschland überquert und Polarluft ins Land schaufelt. Bis auf den äußersten Süden und Südosten zogen schon am Mittwoch im ganzen Land dichte Wolken auf, auch erste Regentropfen fielen.

Ab Donnerstag schlägt dann das Wetter überall um: Die kalte Luft lässt die Temperaturen um über zehn Grad fallen. Ab Freitag seien bestenfalls zwischen acht und 15 Grad zu erwarten, sagte Engel. “Das wird heftig.“

Tipps für kalte Tage

Tipps für kalte Tage

Dazu kommen Schauer und einzelne Gewitter, in den Hochlagen der südlichen Mittelgebirge und in höheren Lagen des Alpenraumes dürften sogar die Schneeflocken wirbeln. Stürmische Böen machen das Ganze noch ungemütlicher, aber “durchaus angemessen für die Jahreszeit“, sagte Engel. Erst zum Sonntag deute sich wieder etwas Wetterberuhigung an. Von sommerlich sei das Temperaturniveau allerdings weit entfernt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen
Die Liste der Vorwürfe ist lang. Warum kam kein Räumfahrzeug zum verschneiten Hotel? Wurden Notrufe abgetan? Das Lawinenunglück in Italien ist ein Fall für die …
Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Berlin/Santiago - Über 50 Brände sind am lodern, die Hauptstadt Santiago mit Rauch bedeckt: Die Waldbrände in Chile verschlimmern sich. In verschiedenen Regionen hat die …
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Kuala Lumpur - Bei einem Bootsunglück vor der Küste Malaysias sind möglicherweise bis zu 40 Menschen umgekommen. Aufdem gekenterten Boot befanden sich illegale …
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag
Neuss - Der festgenommene Terrorverdächtige aus Neuss plante wohl aktuell keinen Anschlag. Sein 17-jähriger Komplize in Wien jedoch wird weiter von der Polizei verhört. …
Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag

Kommentare