+
Der heftige Sturm deckte in Polen zahlreiche Dächer ab

Sturm tötet Frau - fünf Verletzte

Warschau - Ein heftiger Sturm hat am Mittwochabend in Polen ein Menschenleben gefordert. Weitere fünf Menschen wurden verletzt. Der Warschauer Flughafen musste geschlossen werden.

Eine 30-jährige Frau wurde nach Angaben des polnischen Rundfunks am Donnerstag in Kolodziaz östlich von Warschau vom Dach einer Scheune erschlagen, das der Wind abgedeckt hatte. Ihr Bruder wurde bei dem Unfall verletzt.

Im Nordosten des Landes kamen vier weitere Menschen zu Schaden. Der Polizei zufolge beschädigten die Stürme 200 Gebäude. Die Feuerwehr rückte seit Mittwoch mehr als 3000 Mal aus, um die Folgen der Stürme zu beseitigen. Warschauer Flughafen Okecie wurde zeitweise geschlossen. Gemeldet wurden nach Blitzschlägen mehrere Hausbrände. Polnischer Wetterdienst rechnet am Donnerstag mit weiteren Unwettern. Betroffen sein soll vor allem der Nordwesten Polens.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schreckliche Tragödie:  Indonesierin von Krokodil zerfleischt
Eine 66-jährige Frau war gerade in der Nähe des Dorfes Teluk Kuali in Indonesien unterwegs - als sie in der Provinz Jambi plötzlich von einem Krokodil attackiert wurde.
Schreckliche Tragödie:  Indonesierin von Krokodil zerfleischt
Der Winter läuft zur Hochform auf
Deutschland erwartet die kältesten Tage dieses Winters. Die Minustemperaturen wirken sich direkt auf das Leben von Mensch und Tier aus - im Positiven und im Negativen.
Der Winter läuft zur Hochform auf
Auto kracht in Einfamilienhaus - Fahrer flüchtet
Nachdem ein Autofahrer ein drei Meter großes Loch in die Hauswand eines Einfamilienhaus gerissen hatte, wäre er womöglich fast entkommen - doch ein eindeutiges Indiz …
Auto kracht in Einfamilienhaus - Fahrer flüchtet
Rasante Spritztour: Betrunkener rast mit Blaulicht durch Mönchengladbach
Ein abenteuerlustiger 24-Jähriger hatte es am Freitagabend in der Innenstadt Mönchengladbachs besonders eilig - und alle Welt sollte es mitkriegen. 
Rasante Spritztour: Betrunkener rast mit Blaulicht durch Mönchengladbach

Kommentare