Sturmflutwarnung an der Ostseeküste

Rostock - Für die deutsche Ostseeküste hat die zuständige Behörde Sturmflutwarnung gegeben. Die Wasserstände sind überall steigend, die höchsten Pegel werden in der Kieler Bucht erwartet.

Bei kräftigem Wind mit Stärke sieben bis acht steigen die Wasserstände bis Dienstagfrüh auf bis zu 1,20 Meter über normal, wie eine Sprecherin des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) am Montag in Rostock sagte.

Der Sturm aus Ost-Nordost drücke das Wasser vor allem in die Kieler und Lübecker Bucht sowie an die Küste westlich von Rügen. Die starke Luftbewegung wird verursacht durch ein Hochdruckgebiet über Skandinavien und ein Tief über Kroatien. Der Wind werde im Verlauf des Montags noch auffrischen, dann aber nachlassen, sagte die Sprecherin.

Die Wasserstände seien überall noch steigend, die höchsten Pegel werden in der Kieler Bucht erwartet, bis zu 1,10 Meter werden die Wasserstände voraussichtlich an der Westküste von Rügen steigen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gouverneurskandidat verrät pikantes Geheimnis über sein Liebesleben in aller Öffentlichkeit
Als Reaktion auf den Skandal um Missbrauch und Belästigung durch Prominente hat ein US-Richter und Gouverneurskandidat sein Liebesleben demonstrativ öffentlich gemacht.
Gouverneurskandidat verrät pikantes Geheimnis über sein Liebesleben in aller Öffentlichkeit
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu "digitaler Diät" auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu "digitaler Diät" auf
Erdbeben der Stärke 6,9 erschüttert Tibet
Nach starken Erdstößen in Tibet gibt es in der abgelegenen Bergregion bisher keine Berichte über Tote oder Verletzte. Mehrere Häuser wurden aber beschädigt.
Erdbeben der Stärke 6,9 erschüttert Tibet
Er, sie, sir? Die Debatte um das dritte Geschlecht
Mann und Frau - und sonst nichts? Diese Annahme hat spätestens nach einem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zum dritten Geschlecht ausgedient.
Er, sie, sir? Die Debatte um das dritte Geschlecht

Kommentare