Sturmflutwarnung an der Ostseeküste

Rostock - Für die deutsche Ostseeküste hat die zuständige Behörde Sturmflutwarnung gegeben. Die Wasserstände sind überall steigend, die höchsten Pegel werden in der Kieler Bucht erwartet.

Bei kräftigem Wind mit Stärke sieben bis acht steigen die Wasserstände bis Dienstagfrüh auf bis zu 1,20 Meter über normal, wie eine Sprecherin des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) am Montag in Rostock sagte.

Der Sturm aus Ost-Nordost drücke das Wasser vor allem in die Kieler und Lübecker Bucht sowie an die Küste westlich von Rügen. Die starke Luftbewegung wird verursacht durch ein Hochdruckgebiet über Skandinavien und ein Tief über Kroatien. Der Wind werde im Verlauf des Montags noch auffrischen, dann aber nachlassen, sagte die Sprecherin.

Die Wasserstände seien überall noch steigend, die höchsten Pegel werden in der Kieler Bucht erwartet, bis zu 1,10 Meter werden die Wasserstände voraussichtlich an der Westküste von Rügen steigen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Amatrice - Erdbeben-Tragödie in Italien: Eine Lawine verschüttet ein Hotel mit vermutlich 30 Menschen. Retter befürchten viele Tote. „Hilfe, Hilfe, wir sterben vor …
Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet

Kommentare