+

Windstärke 10

Sturmtief "Wilma" fordert zwei Menschenleben

Neubrandenburg/Usedom - Sturmtief "Wilma" wütete in der Nacht im Norden Deutschlands. Bei Sturmböen bis zur Windstärke 10 wurden mehrere Menschen verletzt. Zwei Paddler sogar getötet.

Bei schweren Sturmböen sind in Mecklenburg-Vorpommern zwei Menschen umgekommen und mehrere verletzt worden. Wie ein Polizeisprecher am Dienstag in Neubrandenburg sagte, prallte tags zuvor auf der Insel Usedom ein Kleintransporter gegen einen gerade umgestürzten Baum. Der 53-jährige Fahrer und sein 52 Jahre alter Beifahrer starben, ein weiterer Insasse wurde schwer verletzt. Sturmtief „Wilma“ erreichte am Montag bis zu 90 Stundenkilometer und damit Windstärke 10, zeitweise hagelte es.

Auf der Mecklenburgischen Seenplatte gerieten Segler und Paddler in Not. Insgesamt wurden etwa 20 Menschen gerettet. Helfer holten allein auf dem Woblitzsee 16 Paddler vom Wasser. Sie hatten den Wellengang unterschätzt. Drei Schüler und drei Erwachsene kenterten mit ihren Kanus. Auf anderen Seen kenterten Segelboote.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gedenken an den Jahrestag des schweren Erdbebens in Italien
24. August 2016: Bei einem Erdbeben sterben in Mittelitalien Hunderte Menschen. Die Gegend liegt in großen Teilen immer noch in Trümmern.
Gedenken an den Jahrestag des schweren Erdbebens in Italien
Auto rast durch Shopping-Meile: Eine Tote und sechs Verletzte 
Bei einem schweren Unfall im saarländischen Saarwellingen ist eine 43 Jahre alte Frau ums Leben gekommen.
Auto rast durch Shopping-Meile: Eine Tote und sechs Verletzte 
Holland: Rockkonzert wegen Terrorwarnung abgesagt
Knapp tausend Menschen hätten am Mittwochabend in Rotterdam die Indie-Band Allah-Las sehen sollen. Eine Terrorwarnung verhinderte das Konzert - die Polizei setzte …
Holland: Rockkonzert wegen Terrorwarnung abgesagt
Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch
Der Einbruch eines Tunnels in Rastatt wird für die Bahn immer mehr zur Belastung: Ein Experte kritisiert das Vorgehen des Unternehmens, andere fürchten einen …
Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch

Kommentare