Kletter-Unfall: Österreicher verliert Daumen

San Francisco - Ein Österreicher ist nach einem Sturz beim Klettern im kalifornischen Yosemite-Park in einer riskanten Aktion aus der steilen Felswand gerettet worden. Er verlor einen Daumen, der ihm aber wieder angenäht werden konnte.

Der Mann habe bei dem Unfall seinen Daumen verloren, dieser sei aber geborgen und wieder angenäht worden, teilte die Parkverwaltung am Donnerstag mit.

Der Kletterer und ein Begleiter waren am Montag zum 2300 Meter hohen Gipfel der berühmten El-Capitan-Felswand unterwegs, als der Österreicher abrutschte. Sein Sturz wurde von einem Seil gebremst, dabei wickelte sich aber ein zweites Seil um seinen Daumen und trennte ihn ab. Das Fingerstück blieb rund 25 Meter unterhalb der Männer auf einem Felsvorsprung liegen.

Der Mann wurde in einer spektakulären Hubschrauberaktion aus seiner misslichen Lage gerettet. Die Helfer waren um einen besonders schnellen Einsatz bemüht - in der Hoffnung, dass der Daumen wieder angenäht werden könne. Der Österreicher wurde in ein Krankenhaus nach San Francisco geflogen, wo die Operation nach Mitteilung der Parkverwaltung glückte.

Das für seine steilen Granitwände und tosenden Wasserfälle bekannte Yosemite-Tal lockt jährlich über drei Millionen Besucher aus aller Welt an. Die El-Capitan-Steilwand wird nur von erfahrenen Kletterern bestiegen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei ist auf der Suche nach Waffen - und findet Krokodil
Eigentlich wollten sie Waffen im Haus eines Verdächtigen sicherstellen. Stattdessen hat die russische Polizei ein Krokodil im Keller gefunden - dort soll es zehn Jahre …
Polizei ist auf der Suche nach Waffen - und findet Krokodil
Lotto am 20.01.2018: So sehen Sie die Ziehung heute im Live-Stream
Ob Sie gewonnen haben, erfahren Sie hier bei uns: Hier gibt es die aktuellen Lottozahlen vom Samstag, 20.01.2018. Drei Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am 20.01.2018: So sehen Sie die Ziehung heute im Live-Stream
Indische Polizisten lassen Verletze zurück - weil sie keine Blutflecken auf den Sitzen wollten
In Indien sollen Polizisten zwei Schwerverletzte zurückgelassen haben, weil sie keine Blutflecken auf ihren Sitzen haben wollten. Die beiden Teenager starben.
Indische Polizisten lassen Verletze zurück - weil sie keine Blutflecken auf den Sitzen wollten
Nach Orkan „Friederike“: Hier erwarten Sie weiterhin Einschränkungen im Bahnverkehr
Das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“ hat in Deutschland acht Menschen das Leben gekostet und eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Immer noch gibt es …
Nach Orkan „Friederike“: Hier erwarten Sie weiterhin Einschränkungen im Bahnverkehr

Kommentare