+
Nach der Montagsdemo reißen Projektgegner den Bauzaun zur Baustelle von Stuttgart 21 am Hauptbahnhof in Stuttgart ein und stürmen das Baustellengelände.

Stuttgart-21-Gegner stürmen Baustelle: Polizisten verletzt 

Stuttgart - Der Konflikt um Stuttgart 21 ist erneut eskaliert. Im Anschluss an die Montagsdemonstration gegen das umstrittene Bahnprojekt stürmten mehrere Demonstranten die Baustelle. Neun Polizisten wurden dabei verletzt.

Friedliche Demonstration eskalierte

Bei der traditionellen Montagsdemonstration protestierten zunächst rund 3.000 Menschen friedlich gegen “Stuttgart 21“. Auf der Kundgebung kritisierten die Projektgegner insbesondere, dass für die geplante größere Entnahme von Grundwasser noch keine Genehmigung vorliege.

S21-Gegner stürmen Baustelle: Polizisten verletzt

Stuttgart-21-Gegner stürmen Baustelle: Polizisten verletzt 

Am Dienstag wollte der BUND in einem Eilverfahren vor dem Verwaltungsgericht Stuttgart einen Baustopp erwirken. Im Anschluss zogen laut Polizei rund 1.500 Demonstranten weiter zum Gelände des Grundwassermanagements. Aktivisten hätten den Bauzaun niedergerissen und das Gelände gestürmt. Bei allen Baufahrzeugen sei Luft aus den Reifen gelassen worden, ferner seien sie mit Anti-“Stuttgart 21“-Stickern beklebt worden.

Polizei räumt Baustelle ohne Zwischenfälle

Durch die Explosion eines Sprengkörpers erlitten laut Polizei acht Beamte ein Knalltrauma. Alle seien in ein Krankenhaus gebracht worden. Darüber hinaus sei ein Zivilpolizist bei der Kontrolle eines Demonstranten von mehreren Menschen brutal zusammengeschlagen worden. Er werde mit schwerer Kopf- und Gesichtsverletzungen ebenfalls in einem Krankenhaus behandelt. Angaben zu verletzten Demonstranten konnte die Polizei nicht machen. Auch die Schadenshöhe war zunächst unklar. Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz, schritt aber zunächst nicht ein. Nachdem zuvor Aktivistensprecher die Projektgegner auf der Baustelle zum “solidarischen Verlassen“ des Geländes aufgefordert hatten, schrumpfte die Zahl von mehreren Hundert auf einige wenige. Kurz nach Mitternacht räumte die Polizei in einer Kette das Gelände. Dabei blieb es friedlich. Mit einem Gitter wurden die gesamte Straße abgesperrt.

“Stuttgart 21“-Sprecher: “Kriminelle Aktion“

“Stuttgart 21“-Sprecher Wolfgang Dietrich kritisierte die Aktion als “nur noch kriminell“. Eine solche Besetzung lasse sich nicht mehr mit dem Demonstrationsrecht rechtfertigen, sagte er der Nachrichtenagentur dapd. Die Verantwortung für die erneute Eskalation sieht der Projektsprecher bei der grün-roten Landesregierung. “Es ist die Aufgabe der Regierung, einen Beitrag zur Deeskalation zu leisten“, betonte Dietrich. So müsse deutlich gemacht werden, dass die Deutsche Bahn das Recht zum Bauen habe.

“Parkschützer“ zufrieden

Die Initiative “Parkschützer“ dagegen wertete die Besetzung der Baustelle als wichtiges Signal. “Es ist ein Zeichen, dass der Widerstand lebt“, sagte “Parkschützer“-Sprecher Matthias von Herrmann in Stuttgart auf dapd-Anfrage.

Stuttgart 21: Argumente Pro und Contra

Stuttgart 21: Argumente Pro und Contra

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Hier sind die Lottozahlen vom 27. Mai 2017. Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Diese Zahlen wurden am 27.05.2017 gezogen.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Lange Schlangen, verärgerte Passagiere: Ein Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluggesellschaft British Airways Chaos ausgelöst. Auch in Deutschland gab es in der Folge …
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Gerade erst gilt die Gefahr der tückischen Zika-Krankheit in Brasilien als gebannt - da gibt es in Indien Anlass zur Sorge.
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein
Nahe der bayerischen Grenze hat sich in den österreichischen Alpen ein dramatisches Unglück ereignet: 17 Menschen sind in einer Schlucht eingeschlossen.
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare