+
SEK-Einsatz in Stuttgart.

News-Ticker

SEK stürmt Kanzlei in Stuttgart und entdeckt zwei Tote

Stuttgart - Ein Mann soll am Nachmittag mit einer Schusswaffe in eine Rechtsanwaltskanzlei in Stuttgart eingedrungen sein. Ein SEK stürmte später das Gebäude und fand zwei Tote vor. Alle Entwicklungen hier im News-Ticker.

<<< Ticker aktualisieren >>>

+++ Bei den toten Männern in einer Anwaltskanzlei in Stuttgart handelt es sich um den dort gemeldeten 75 Jahre alten Rechtsanwalt und einen 67-Jährigen aus dem Großraum Frankfurt/Main. Das teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Montagabend mit.

Dieses Haus wurde vom SEK gestürmt.

+++ Nach dem Fund der beiden Leichen ist das Wohngebiet wieder von der Polizei freigegeben. Die Spurensicherung in dem Gebäude wird aber noch einige Stunden dauern.

+++ In Stuttgart hat ein Spezialeinsatzkommando der Polizei die Kanzlei gestürmt. Dort seien zwei Männer tot im Keller gefunden worden. Beide sind wohl durch Schüsse getötet worden.

+++ Rückt das SEK ab? SWR-Reporter Martin Schmidt glaubt, dass die Einsatzkräfte in Stuttgart ihre Sachen einpacken.

+++ Solange es keinen Kontakt zur vermuteten Person in der Kanzlei gebe, spreche die Polizei nicht von einer Geiselnahme, twittert ein Kollege vom Südwestfunk. Rund 100 Beamte haben nach seinen Angaben das Haus umstellt.

+++ Das Rätselraten geht weiter: Drei Stunden sind seit Beginn des Polizeieinsatzes vergangen, noch immer gibt es keine klaren Informationen. Reporter vor Ort haben keine neuen Details.

SEK-Einsatz in Stuttgart.

+++ Das hat sich bisher ereignet: Ein Polizeisprecher sagte am Montagnachmittag, eine fremde Person habe mit einer Schusswaffe in der Hand das Haus betreten. Daraufhin habe eine Zeugin bei einer Nachbarin Hilfe gesucht und die Polizei informiert. Ob ein Schuss abgegeben wurde, blieb zunächst unklar. Es handelt sich um eine gehobene Wohngegend im Osten Stuttgarts. Polizeikräfte sperrten das Wohngebiet weiträumig ab, auch U-Bahn-Stationen dort wurden nicht mehr angefahren. Das Spezialeinsatzkommando (SEK) rückte an, Straßen wurden mit Flatterbändern und Polizeiwagen abgeriegelt. Die Spezialkräfte versuchten unter anderem, Kontakt in das Haus zu bekommen, sagte der Polizeisprecher. „Es ist davon auszugehen, dass zwei Personen in dem Gebäude sind.“ Von einer Geiselnahme lasse sich nach bisherigen Erkenntnissen aber nicht sprechen, da unklar sei, was in dem Gebäude vor sich gehe.

dpa

+++ Bei den Toten, die im Keller der Anwaltskanzlei entdeckt wurden, handelt es sich nach Darstellung der Polizei vermutlich um den dort wohnenden Mann und den Unbekannten. Das Einsatzkommando der Polizei habe keine Schüsse abgegeben. Der Unbekannte habe mit einer Waffe in der Hand das Haus betreten. Eine Nachbarin hatte gegen 13.00 Uhr den Mann beobachtet, der mit einer Schusswaffe hantierte und hieraus möglicherweise einen Schuss abgab. Daraufhin habe die Zeugin die Polizei informiert, teilte ein Sprecher jetzt mit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asylantrag wurde abgelehnt: Gewinner des Silbernen Bären stirbt völlig verarmt
Nach dem Gewinn des Silbernen Bären bei den Filmfestspielen in Berlin beantragte der Schauspieler Nazif Mujic Asyl in Deutschland. Der Antrag wurde abgelehnt - nun ist …
Asylantrag wurde abgelehnt: Gewinner des Silbernen Bären stirbt völlig verarmt
Zehntausende Vodafone-Kunden ohne TV, Internet und Telefon - Polizei hat kuriose Vermutung
Rund 40.000 Anschlüsse in den Berliner Stadtteilen Zehlendorf, Wilmersdorf und Steglitz hatten am Sonntag keinen Anschluss an TV, Internet und Festnetz-Telefon. …
Zehntausende Vodafone-Kunden ohne TV, Internet und Telefon - Polizei hat kuriose Vermutung
Nachhilfelehrer wollte am Valentinstag mit Mädchen auf Hotelzimmer - und tappte in Falle
Die Falle schnappte zu: Die New Yorker Polizei konnte nun einen 59 Jahre alten Mann festnehmen. Der Nachhilfelehrer aus Long Island steht im Verdacht, pädophil zu sein.
Nachhilfelehrer wollte am Valentinstag mit Mädchen auf Hotelzimmer - und tappte in Falle
Mercedes brettert in Drive-In-Schalter: „Brezen Kolb“ reagiert mit ironischem Schild
Ein Mercedes fuhr mitten in den Drive-In-Schalter der Bäckerei Kolb. Der Fahrer hatte Gas und Bremse verwechselt. Nun reagierte die Firma auf das Missgeschick - mit …
Mercedes brettert in Drive-In-Schalter: „Brezen Kolb“ reagiert mit ironischem Schild

Kommentare