+
Einsatzkräfte von Polizei und Rettungsdiensten in Stuttgart. Ein Familienvater hat seinen 16 Jahre alten Sohn und seine Ehefrau getötet. Foto: SDMG/Werner

52-Jähriger ruft selbst die Polizei

Stuttgarter Familienvater tötet Ehefrau und Sohn

Stuttgart - Familiendrama in Stuttgart: Ein Vater hat in Stuttgart seinen 16 Jahre alten Sohn und seine Ehefrau getötet und anschließend selbst die Polizei gerufen.

Ein Familienvater hat in Stuttgart seinen 16 Jahre alten Sohn und seine Ehefrau getötet. Danach versuchte der 52-Jährige am Sonntagmorgen allem Anschein nach, sich selbst das Leben zu nehmen, wie ein Polizeisprecher sagte. Der Mann kam schwer verletzt in ein Krankenhaus. Für den Jugendlichen und seine 43 Jahre alte Mutter kam jede Hilfe zu spät. Auch der Familienhund wurde tot gefunden.

Der Verdächtige hatte nach der Tat selbst die Polizei informiert und gesagt, dass er seine Familie umgebracht habe. Die Hintergründe waren zunächst unklar. Der Sprecher wollte aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen, wie die Opfer starben.

Der 52-Jährige solle noch am Montag vor einen Haftrichter, er sei trotz seiner schweren Verletzungen vernehmungsfähig. Die Leichen sollten eventuell noch am Sonntag obduziert werden. Der mutmaßliche Täter ist nicht polizeibekannt. Hinweise auf andere Tatbeteiligte gibt es nicht.

Im Erdgeschoss des Mehrfamilienhauses in der ruhigen Wohngegend untersuchten Kriminaltechniker am Sonntag in weißen Schutzanzügen den Tatort. Rot-weiße Absperrbänder versperrten den schmalen Zuweg zum Haus. Die Polizei befragte Nachbarn zu den Hintergründen der Familie, um ein mögliches Tatmotiv einzugrenzen.

Ein Polizeisprecher ging davon aus, dass die Opfer wohl kurz vor dem Anruf des Familienvaters gegen 9.30 Uhr getötet wurden. Der genaue Tatzeitpunkt war noch unklar. „Die Ermittlungen stehen ganz am Anfang.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare