+
Gegner des Bahnprojektes "Stuttgart 21" demonstrieren während der so genannten Montagsdemonstration vor dem Bahnhof in Stuttgart gegen das umstrittene Bahnprojekt. Auf der "Stuttgart 21"-Baustelle stehen erste Baumverpflanzungen an.

Stuttgart 21: Wütender Protest zum Baubeginn

Stuttgart - Unter starkem Polizeischutz und dem wütenden Protest von mehr als tausend Demonstranten sind am Dienstagmorgen die Bauarbeiten für das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 fortgesetzt worden.

Lesen Sie auch:

Tausende demonstrieren wieder gegen Stuttgart 21

Die Gegner des Milliardenprojekts stellten sich vier Spezialfahrzeugen entgegen, die am frühen Morgen zum Bauplatz am Hauptbahnhof gebracht wurden. Mehrfach löste die Polizei mit Gewalt Sitzblockaden auf und machte den Weg frei. Dabei seien Schlagstöcke eingesetzt worden, berichtete der Sprecher der Parkschützer, Matthias von Herrmann, der Nachrichtenagentur dpa. Einige Demonstranten besetzten Bäume.

Vor dem ehemaligen Nordflügel des Hauptbahnhofs sollen in den nächsten Tagen 16 Bäume den Bauarbeiten an einem Technikgebäude für den geplanten Tiefbahnhof weichen. Laut Bahn werden sie versetzt.

Stuttgart 21: Argumente Pro und Contra

Stuttgart 21: Argumente Pro und Contra

Um 03.34 Uhr waren mehr als 32 000 Parkschützer über Handys oder E-Mail alarmiert worden. Die Gegner des Bahnprojekts lehnen die Verpflanzung der Bäume ab, da sie eine wichtige Funktion als Abgasfilter an einer vielbefahrenen Kreuzung hätten. Bereits am Montagabend hatten mehrere tausend Menschen bei der traditionellen Montagsdemo für einen Baustopp bei Stuttgart 21 demonstriert.

Am 30. September vergangenen Jahres waren bei einem Polizeieinsatz im Schlossgarten mehr als 100 Personen verletzt worden, als eine Baustelle zur Fällung der ersten 25 Bäume eingerichtet wurde. Danach wurde die Schlichtung unter Vorsitz des CDU-Politikers Heiner Geißler vereinbart, der sich Ende November für einen Weiterbau des Bahnhofs unter Auflagen aussprach. Unter anderem sollen gesunde Bäume im Schlossgarten nach Möglichkeit verpflanzt und nicht gefällt werden. Beim Bahnprojekt “Stuttgart 21“ soll der Hauptbahnhof für mehr als vier Milliarden Euro von einer Kopf- in eine unterirdische Durchgangsstation umgebaut werden.

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raketen-Mann Mike feuert sich in Richtung All - aus einem Grund
Mike Hughes möchte beweisen, dass die Erde eine Scheibe ist. Das klingt verrückt, ist aber wahr. Mit einer selbst gebauten Rakete aus Altmetall will sich der Amerikaner …
Raketen-Mann Mike feuert sich in Richtung All - aus einem Grund
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück entdeckt: Sohn gesteht die Tat
Kinder spielen in einem Wald in Oberbayern. Dabei machen sie eine grausame Entdeckung: Sie finden die Leiche einer Frau. Schnell wird klar - die Frau wurde gewaltsam …
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück entdeckt: Sohn gesteht die Tat
Bestialischer Geruch: Stinkendes Paket mit Damenschuhen löst Großeinsatz in Postfiliale aus
Ein übel riechendes Paket hat in Baden-Württemberg einen Großeinsatz ausgelöst.
Bestialischer Geruch: Stinkendes Paket mit Damenschuhen löst Großeinsatz in Postfiliale aus
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“
Es hört sich eher nach einem Sci-Fi-Drehbuch an: Der Russe Boriska Kipriyanovich behauptet, er habe vor seinem Leben auf der Erde bereits auf dem Mars gewohnt. Er …
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“

Kommentare