+
Der Prototyp eines Photobioreaktors in einem Labor der Universität Stuttgart: Forscher versuchen durch den Einsatz von Algen im Weltraum Sauerstoff und Nahrung für Astronauten herzustellen. Foto: Daniel Naupold

Stuttgarter Forscher wollen Algen ins All schicken

Stuttgart (dpa) - Für Tests mit Algen im All entwickelt ein Team der Universität Stuttgart ein Minilabor. In dem sogenannten Fotobioreaktor sollen die Mikroorganismen mit roten und blauen Leuchtdioden bestrahlt werden, um zu wachsen.

Der Plan ist, dass die Algen irgendwann bei Weltraummissionen in einem geschlossenen System das Kohlendioxid der Astronauten verwerten und Sauerstoff produzieren. Zudem könnten sie als Nahrungsergänzung dienen. Wie Jens Bretschneider vom Institut für Raumfahrtsysteme sagte, soll der Reaktor 2018 auf der internationalen Raumstation ISS erprobt werden.

Infos über Institut für Raumfahrtsysteme

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

3167-Euro-Rekordrechnung: Schlüsseldienst-Chefs vor Gericht
Überflüssige Arbeiten, stümperhafte Ausführung, viel zu hohe Rechnung - mit dieser Masche soll ein bundesweit tätiger Schlüsseldienst vom Niederrhein jahrelang seine …
3167-Euro-Rekordrechnung: Schlüsseldienst-Chefs vor Gericht
Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
Ein vollbesetzter Schulbus kommt östlich von Heidelberg von der Straße ab und fährt in eine Hauswand. Viele Kinder werden bei dem Unfall verletzt. Die Polizei lobt die …
Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
46 Jahre unschuldig in der Todeszelle: Japaner trifft seinen damaligen Richter
Es ist einer der erschütterndsten Fälle in der japanischen Justizgeschichte: Ein heute greiser Japaner, der 46 Jahre wohl zu Unrecht in einer Todeszelle saß, hat …
46 Jahre unschuldig in der Todeszelle: Japaner trifft seinen damaligen Richter
Deutsches Playmate löst FBI-Ermittlungen aus
Die Verlockung für das Model-Angebot aus New York war groß für das deutsche Playmate Tanja Brockmann. Doch die Aktion endete mit einer FBI-Ermittlung.
Deutsches Playmate löst FBI-Ermittlungen aus

Kommentare