+
Im August soll der „Subcup“, als erstes System mit einem spülbaren Becher aus nachwachsenden Rohstoffen, von Kassel aus in die Hände tausender Menschen wandern

documenta-Stadt

Subcup: Diese Erfindung soll bundesweit Bechermüll reduzieren

Alle wissen es. Doch geändert hat sich nur wenig: Noch immer wandern täglich tausende Kaffee-Becher in Kassel in den Müll, verstopfen städtische Abfalleimer oder fliegen durch die schönen Parks und Gärten.

Kassel - Damit soll jetzt Schluss sein. Denn Kassel ist nicht nur documenta-Stadt, sondern hat auch Gründergeist. Hier entstand vor einigen Monaten die Idee von „Subcup“. Und hier soll eine Erfolgsgeschichte seinen Anfang nehmen, wie lokalo24.de* berichtet.

Bruchsicher, spülbar – und dennoch aus der Natur

Das Mehrwegbecher-System, arbeitet mit spülbaren Behältern, die aus nachwachsenden Rohstoffen (u.a. Baumharz) hergestellt werden und in unter 180 Tagen biologisch abgebaut werden können. Einzig der Deckel wurde aus Silikon gefertigt, ist aber auch spülbar und vielfach verwendbar, so dass er in der Umweltbilanz herkömmliche Plastikware um Längen schlägt.

Nach Monaten intensiver Untersuchungen und Überlegungen ist der Subcup nun bereit für den ersten Kaffee – zur Markteinführung im August sollen gut 50 Anlaufstellen in Kassel die Becher ihren Kunden anbieten. 7,95 Euro bezahlt der Kunde einmalig für den Becher, jeder weitere Schritt läuft bargeldlos. Das freut vor allem die Kooperationspartner, die dann kein Pfandgeld für Rückläufer, sondern spezielle Holz-Chips (die Subcoins) herausgeben. Der Kunde kann diese dann wieder an einem beliebigen Partner-Shop für einen neuen Subcup einlösen.

Innovation und Nachhaltigkeit werden bei Subcup groß geschrieben. „Wir produzieren sowohl Becher und Deckel als auch den Coin in Deutschland“, sagen die Gründer. Doch nicht nur die Becher bekommen die Partnershops – eine komplette Logistik-Infrastruktur (im ersten Jahr kostenlos), wird flankierend zur Verfügung gestellt. Denn die ist für ein funktionierendes Pfandsystem unumgänglich. Becher oder Coins müssen bei Überhängen umverteilt werden, eine App wurde zum Finden der Partnershops, entwickelt und nicht zuletzt bietet man für alle Shops ohne Spülmöglichkeit einen bundesweiten Spülservice an.

„Klar ist, dass ein funktionierendes Pfandsystem nie als Insellösung bestehen kann. Wir streben daher eine bundesweite Verbreitung der Subcups an“, sagt einer der Gründer. Von der Heimatstadt aus sollen die braunen Subcups mit den grünen Deckeln das Bundesgebiet erobern. Weitere Informationen auf www.subcup.de.

Interessierte Kaffee-Shops, die zur Markteinführung dabei sein wollen, können sich unter info@subcup.de an die Becher-Helden wenden.

*lokalo24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Evakuierung in Dortmund: Nur wenige Bewohner nutzten Notunterkunft
Die meisten der etwa 800 Bewohner des wegen Brandschutzmängeln evakuierten Dortmunder Hochhauskomplexes haben die Nacht wohl bei Freunden und Angehörigen verbracht.
Evakuierung in Dortmund: Nur wenige Bewohner nutzten Notunterkunft
Hurrikan "Maria" wütet in der Karibik: Drei Tote auf Haiti
Puerto Rico ist durch Hurrikan "Maria" schwer verwüstet worden - US-Präsident Donald Trump sagte, die Insel sei wie „ausradiert“. Auf mehreren Inseln wurden bereits …
Hurrikan "Maria" wütet in der Karibik: Drei Tote auf Haiti
Streit eskaliert - und endet mit unvorstellbar blutiger Tat
In der hessischen Kleinstadt Korbach lief ein Streit zwischen zwei Teenagern völlig aus dem Ruder - bis der Ältere den Jüngeren schließlich auf grausame Weise ermordete. 
Streit eskaliert - und endet mit unvorstellbar blutiger Tat
Jetzt ist klar, wer die Burka-Frau ist, die die Dessous-Verkäuferin verprügelt hat
Weil im Schaufenster eines kleinen Modegeschäfts in Berlin-Neukölln Schilder wie „Scharia-Bikinis“ und Puppen mit Gewändern für die muslimische Frau standen, rastete ein …
Jetzt ist klar, wer die Burka-Frau ist, die die Dessous-Verkäuferin verprügelt hat

Kommentare