+
Die indonesischen Ermittler haben aus der Luft Wrackteile gesichtet. Foto: Mast Irham

Flugzeugwrack in Indonesien gesichtet

Ein Turboprop-Flugzeug mit 54 Menschen an Bord verschwindet in Indonesien vom Radar. Der Rettungsdienst sichtet aus der Luft Wrackteile. Könnte es Überlebende geben?

Jakarta (dpa) - Auf der Suche nach einer in Indonesien verschwunden Turboprop-Maschine mit 54 Menschen an Bord haben Suchtrupps zwar aus der Luft Wrackteile gesichtet. Bergungsmannschaften konnten die mögliche Unglücksstelle am Montag aber zunächst nicht erreichen.

Aus dem Flugzeug seien Rauchsäulen aufgestiegen, sagte der Chef des Nationalen Such- und Rettungsdienstes, Bambang Sulistyo, der Nachrichtenagentur dpa. "Wir sind 98 Prozent sicher, dass es sich um die Absturzstelle handelt. Die Aussichten, Überlebende zu finden, sind gering", meinte er.

Schlechtes Wetter behinderte Bergungsspezialisten beim Vorankommen. Die Suche wurde am Abend (Ortszeit) eingestellt und sollte am Dienstag fortgesetzt werden. Auf den Fotos des Such-und Rettungsdienstes waren kleine Trümmerteile in einem Wald zu sehen.

Angehörige warteten am Abflughafen in Jayapura vergeblich auf Neuigkeiten. An Bord waren vier Postangestellte mit 6,5 Milliarden Rupien Bargeld (422 000 Euro). Es sollte an Bedürftige in der Region des Zielflughafens verteilt werden, sagte ein Sprecher der Post.

Anwohner hätten in dem unwegsamen Gelände nördlich des Zielflughafens Oksibil den Fund von zwei Metallteilen gemeldet, sagte ein Militärsprecher vor Ort. "Es könnte sich um Flugzeugtüren handeln", sagte er dem Fernsehsender TVOne. Ob die Teile tatsächlich zu der Maschine vom Typ ATR42 gehörten, konnte er nicht sagen.

Unklar blieb auch, was genau mit der Maschine passiert war. Die Luftaufsicht meldete keinen Notruf der Piloten. Das Flugzeug der Regionalfluglinie Trigana Air war am Sonntagmittag in Jayapura gestartet. Der Flug nach Oksibil hätte nur 55 Minuten dauern sollen. Dort kam die Maschine aber nie an.

Twitterfeed des Such- und Rettungsdienstes

ATR-Webseite

airsafe

Papua-Tourismus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil: Bewertungsportal muss Daten einer Ärztin löschen
Eine Kölner Ärztin will raus aus dem Ärztebewertungsportal Jameda und siegt vor dem Bundesgerichtshof auf ganzer Linie. Ihr Profil muss entfernt werden - und Jameda sein …
Urteil: Bewertungsportal muss Daten einer Ärztin löschen
„Kundin“, nicht „Kunde“ - Diese Seniorin pocht vor BGH auf weibliche Anrede
Die Welt der Formulare ist männlich. Werden Frauen benachteiligt, wenn nur vom „Kunden“ oder „Kontoinhaber“ die Rede ist? Eine Sparkassen-Kundin findet das und zieht vor …
„Kundin“, nicht „Kunde“ - Diese Seniorin pocht vor BGH auf weibliche Anrede
Mädchen in Supermarkt erstochen: Jetzt steht fest - Tatverdächtiger ist älter
Ein Afghane soll ein deutsches Mädchen in einem Supermarkt in Kandel (Rheinland-Pfalz) umgebracht haben. Jetzt steht fest: Der Tatverdächtige ist älter, als er selbst …
Mädchen in Supermarkt erstochen: Jetzt steht fest - Tatverdächtiger ist älter
Sexuelle Ausbeutung: Oxfam-Skandal weitet sich aus
Der Skandal weitet sich aus: Der Hilfsorganisation Oxfam sind 26 neue Berichte über sexuelles Fehlverhalten von Mitarbeitern bekannt geworden.
Sexuelle Ausbeutung: Oxfam-Skandal weitet sich aus

Kommentare