+
Die Egyptair-Maschine war am 19. Mai mit 66 Personen an Bord auf dem Weg von Paris nach Kairo über dem östlichen Mittelmeer abgestürzt. Die Ursache für das MS804-Unglück ist nach wie vor unklar. Foto: Egyptian Defence Ministry

Suche nach abgestürztem Flugzeug: Schiff empfängt Signale

Kairo (dpa) - Ein französisches Suchschiff im Mittelmeer hat Signale empfangen, die "wahrscheinlich" von einem der Flugschreiber der abgestürzten Egyptair-Passagiermaschine stammen - dies teilten die Ermittler am Mittwoch in Kairo mit.

Eine Suchaktion sei eingeleitet worden. Das Spezialboot "Laplace" habe die Zeichen vom Meeresgrund des Suchgebietes empfangen, hieß es.

Der Airbus A320 war am 19. Mai mit 66 Personen an Bord auf dem Weg von Paris nach Kairo über dem östlichen Mittelmeer abgestürzt. Die Ursache für das MS804-Unglück ist nach wie vor unklar. Mit Unterstützung von Griechenland und Frankreich hatte das ägyptische Militär erste Wrackteile rund 290 Kilometer vor der Küste Ägyptens geortet.

Das mit Unterwassertechnik ausgestattete Boot "Laplace" hat drei spezielle Detektoren an Bord, die Signale von Flugschreibern aufnehmen und lokalisieren könnten. Es war vergangene Woche im östlichen Mittelmeer eingetroffen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kettensägen-Attacke: Täter auf der Flucht - So sieht er heute aus
Am Montagvormittag hat ein Obdachloser mit einer Kettensäge fünf Menschen angegriffen und verletzt. Die Innenstadt war stundenlang abgeriegelt, der Täter ist auf der …
Kettensägen-Attacke: Täter auf der Flucht - So sieht er heute aus
Zahl der Verkehrstoten im Mai leicht gestiegen
Seit Jahresbeginn krachte es schon über eine Million mal auf deutschen Straßen. Im Mai starben dabei 325 Menschen.
Zahl der Verkehrstoten im Mai leicht gestiegen
Bär greift Schafherde an - dann passiert eine Tragödie
Ein Braunbär hat in den Pyrenäen eine Schafherde angegriffen. Die Tiere gerieten in Panik - und ergriffen die verhängnisvolle Flucht.
Bär greift Schafherde an - dann passiert eine Tragödie
Achtung Eltern: Hersteller ruft dieses Spielzeug zurück
Der Spielwarenhersteller „Brio“ aus Schwabach ruft seinen Rasselhammer zurück. Grund: An dem Hammer sind Holzringe befestigt, die splittern können. 
Achtung Eltern: Hersteller ruft dieses Spielzeug zurück

Kommentare