Massenkarambolage mit 17 Autos - 18 Menschen verletzt

Massenkarambolage mit 17 Autos - 18 Menschen verletzt

Suche nach "Concordia"-Opfern beendet

Rom - Knapp drei Wochen nach der tragischen Schiffskatastrophe haben die italienischen Rettungskräfte am Dienstag die Suche nach Vermissten am Wrack der “Costa Concordia“ offiziell eingestellt.

Grund dafür sei die Sicherheit der Taucher, die am halb untergegangen Wrack des Kreuzfahrtschiffs arbeiteten, berichtete die Nachrichtenagentur ANSA. Den Verwandten der noch vermissten 15 Opfer und den betroffenen Botschaften sei diese Entscheidung bereits mitgeteilt worden, hieß es.

Luxusliner läuft auf Grund - Tote und Verletzte

Luxusliner läuft auf Grund - Tote und Verletzte

Lesen Sie auch:

Zweite "Concordia"-Vermisste tot geborgen

Concordia-Krisenstab: Das ist jetzt unser Ziel

Das Kreuzfahrtschiff mit etwa 4200 Menschen an Bord war am 13. Januar vor der Insel Giglio vor der toskanischen Küste auf einen Felsen aufgelaufen und gekentert. 17 Opfer der Schiffskatastrophe vom sind bisher geborgen worden, darunter sechs Deutsche. Bei dem sechsten deutschen Todesopfer handelt es sich um eine Frau aus Baden-Württemberg. Die 66-Jährige aus Achstetten sei unter den Toten identifiziert worden, sagte ein Polizeisprecher in Biberach am Dienstag. Insgesamt 16 Passagiere und Crewmitglieder werden nach Angaben der Präfektur im toskanischen Grosseto noch vermisst. Darunter sind weitere sechs deutsche Passagiere.

Hier fliehen die Menschen von der Costa Concordia

Hier fliehen die Menschen von der Costa Concordia

Taucher hatten zunächst geplant, die gefährliche Suche nach Opfern in dem gekenterten Kreuzfahrtschiff am Dienstag wieder aufzunehmen, wurden aber von schlechten Wetterbedingungen daran gehindert. Die Bergungsarbeiten waren bereits am Sonntag unterbrochen worden, weil sich das Kreuzfahrtschiff etwas stärker bewegt hatte und höherer Wellengang herrschte. Für Aufregung sorgen auf der toskanischen Urlaubsinsel die Einschätzungen des Krisenstabsleiters Franco Gabrielli, das Schiff könne möglicherweise noch bis zu einem Jahr vor Giglio liegen. Nach der Sicherung des Wracks und den Vorbereitungen des Abtransports dürfte es sieben bis zehn Monate dauern, bis die “Costa Concordia“ geborgen sei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sportflugzeug stößt mit Hubschrauber zusammen
Ein Rettungshubschrauber und ein Sportflugzeug krachen ineinander. Vier Menschen haben keine Chance. Ob es weitere Opfer oder Verletzte gibt, ist noch offen - ebenso die …
Sportflugzeug stößt mit Hubschrauber zusammen
Erschütternder Bericht:  Warum dürfen Kinderschänder im Gefängnis KiKa schauen?
In einem Zeitungsbericht packt ein ehemaliger Mitarbeiter eines Maßregelvollzugs über den Alltag mit Kinderschändern aus. Er spricht über „triebsenkende Mittel“ und die …
Erschütternder Bericht:  Warum dürfen Kinderschänder im Gefängnis KiKa schauen?
Viele Lawinenabgänge in den Alpen
In Südtirol erreichen Lawinenausläufer fast ein Touristenhotel. In der Schweiz verschüttet eine Lawine ein Autobahnstück. Die Gefahr geht zurück - sie ist aber längst …
Viele Lawinenabgänge in den Alpen
Eltern getötet und eingemauert
Die eigenen Eltern getötet und die Leichen in einem Anbau eingemauert - diese grausige Tat wirft die Polizei einem 25-Jährigen aus Bayern vor. Zuvor hatte der Mann im …
Eltern getötet und eingemauert

Kommentare