+
Wo steckt die kleine Inga?

Ermittler geben nicht auf

Keine Spur von Inga: So geht es jetzt weiter

Stendal - Trotz intensiver Suche mit Hunderten Einsatzkräften und Hubschraubern fehlt auch fünf Tage nach ihrem Verschwinden jede Spur von der kleinen Inga aus Schönebeck. Doch die Ermittler geben nicht auf.

Fünf Tage nach dem Verschwinden der kleinen Inga aus Schönebeck beraten die Ermittler ihr weiteres Vorgehen. Es könne sein, dass der Suchradius vergrößert werde, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstagmorgen in Magdeburg. Zudem wollen die Einsatzkräfte prüfen, ob es weitere Möglichkeiten einer Suche gebe. Wie es weitergehe, entscheide sich am Vormittag.

In den vergangenen Tagen waren unter anderem Spürhunde in dem Waldstück in der Altmark, in dem Inga verschwand, unterwegs. Hubschrauber kreisten das Gelände ab und zahlreiche Menschen wurden befragt. Die Einsatzkräfte haben weiter die Hoffnung, Inga lebend zu finden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare