1860 trauert um „Atom-Otto“

1860 trauert um „Atom-Otto“
+
Helikopter helfen bei der Suche und bei der Versorgung der Bevölkerung. Foto: Hedayatullah Amid

Suche nach Lawinen-Opfern in Afghanistan

Kabul (dpa) - Mehrere Tage nach den Lawinenabgängen im Norden Afghanistans haben Rettungskräfte die Suche nach weiteren Verschütteten fortgesetzt. Allein in der Provinz Pandschir seien bislang 184 Leichen geborgen worden, sagte Provinzpolizeichef Abdul Aziz Ghairat.

Im Einsatz waren auch Militärhubschrauber. Unter den Schneemassen werden laut Ghairat noch viele Tote vermutet. Am Freitag waren vier weitere Leichen gefunden worden. Damit steigt die Zahl der Opfer auf insgesamt mindestens 233.

Ungewöhnlich starke Schneefälle in der vergangenen Woche hatten die Lawinen in mehreren Provinzen des Landes ausgelöst. Pandschirs Gouverneur Abdul Rahman Kabiri kritisierte, die Regierung habe Hilfe geschickt, aber nicht genug. Am Freitag waren Präsident Aschraf Ghani und Regierungsgeschäftsführer Abdullah Abdullah in die betroffenen Gebiete gereist. Ghani ordnete eine dreitägige Staatstrauer an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lebenserwartung in Deutschland niedriger als in Spanien
Die Menschen in Deutschland sind heute im Schnitt gesünder als noch vor einigen Jahren. Doch im EU-Vergleich schneidet die Bundesrepublik nur mittelmäßig ab.
Lebenserwartung in Deutschland niedriger als in Spanien
Kein Rückgang bei HIV-Neuinfektionen in Deutschland
Erfolge bei Schwulen, aber Nachholbedarf bei anderen Gruppen: Das Robert Koch-Institut zeigt vor dem Welt-Aids-Tag am 1. Dezember mit neuen Berechnungen, wie es um …
Kein Rückgang bei HIV-Neuinfektionen in Deutschland
Schwerstverbrannter überlebt durch Haut des Bruders
In Paris ist ein Durchbruch bei einer Hauttransplantation geglückt. Durch die Haut des Zwillingsbruders kann ein Schwerstverbrannter weiter leben. Die Chancen standen …
Schwerstverbrannter überlebt durch Haut des Bruders
Großbrand in Waffelfabrik löst Katastrophenalarm aus
In Belgien ist eine Waffelfabrik abgebrannt und löste damit einen Katastrophenalarm aus. Mehrere Hunderte Menschen mussten evakuiert werden.
Großbrand in Waffelfabrik löst Katastrophenalarm aus

Kommentare